***

 

Wir beginnen gleich mit einem exotischen Dreher...

der oft Fragen aufwirft und im Internet zu vielen Gerüchten führt.

 

Cosmo Electronic & Lenco Italiana / Lenco Iberica Barcelona

Cosmo Electronic Barcelona produzierte vorwiegend kleine kompakte Stereogeräte und portable Plattenspieler (Marke Cosmo.) Wenige Bauteile wurden selbst produziert, vieles wie Motoren und mechanische Teile bezog man extern, unter anderem auch bei Lenco Italia... teilweise komplette Chassis. (es bestand zu dieser Zeit eine Geschäftliche Zusammenarbeit durch Beteiligung von Lenco an Cosmo.)

 

1. VIETA

Der Spanische Lautsprecher Produzent VIETA verkaufte Mitte der 1970er Jahre auch extern zugekaufte HiFi Geräte. Einer der ersten HiFi Plattenspieler mit Namen VIETA wurde bei Cosmo Electronic bestellt. - Cosmo konstruierte kurz zuvor - in Zusammenarbeit mit Lenco - ihren ersten HiFi-Plattenspieler Ocnoson CT-1100. Um VIETA schnell beliefern zu können wurde der CT-1100 umbenannt und als VIETA G90L und in einer 2. Version als VIETA G100 verkauft. Spätere Direct Drive Modelle waren bezeichnet made in England, (wahrscheinlich von Garrard.)

 

BASF

brachte ab ca. 1975.. zu den Cassetten und Tonbändern auch HiFi Geräte in Umlauf. Die wurden bei diversen Herstellern in Europa und Asien (z.B. bei AIWA) produziert.... und ein dazu passender Plattenspieler kam aus dem Hause Cosmo Electronic Barcelona.

 

Bei Cosmo war seit kurzem der Ocnoson CL-1100 und Vieta G100 in Produktion, womit man mit wenig optischen Veränderungen diesen auch als BASF 8120 produzierte... in Zusammenarbeit mit Lenco, der einzige Plattenspieler mit BASF Label.

 

Produziert wurde bei Lenco Italia in Osimo und bei Cosmo Barcelona.

Als Basis für diese Modelle diente das Chassis welches ursprünglich von Lenco für Cosmo gefertigt wurde, für den neu entwickelten HiFi Dreher Ocnoson CL-1100. Er wurde in einer 2. modifizierten Version leicht geändert mit S-Arm bestückt und als Ocnoson CT-1800 verkauft.

Der Motor war von Lenco - made by Sonceboz Suisse - und ebenso diverse mechanische Bauteile wie auch Tonarme etc.

Besonderheit: Auf dem Bild scheint der Tonarmlift falsch nach rechts montiert. Das sieht so aus weil der Gleitbalken für den Lift bei diesem Gerät am Tonarm angebracht ist und sich mit dem Arm verschiebt sobald dieser nach innen bewegt wird.

 


 

Es war ein Gemeinschaftswerk von Lenco + Cosmo Electronic. 

 

GRUNDIG interessierte sich ebenfalls für dieses Gerät.

Der VIETA G 100 wurde ohne Änderung umbenannt zum... GRUNDIG PS 90

In Schwarz mit silbernem S-Arm wurde der Ocnoson CT-1800 zum GRUNDIG PS 95 

 

 

 swiss classic Lenco 

mit fremden Namen - around the world

Text und Bilder aus meinem privaten Fotoarchiv.

 

Lenco entwickelte und produzierte auch für Kunden weltweit.

In eigenen Betrieben wurden ab 1946 tausende Spezial und Kleinmotoren in allen möglichen Ausführungen nach Kundenwunsch gebaut. Plattenspieler, Cassetten-Laufwerke für MC Music Cassetten Geräte in Audioanlagen... und für Produzenten von Computer und Datenspeicher Geräten. Verkauft wurde in über 80 Länder weltweit.

 

United Kingdom / England  

1955 wird Goldring England Lenco General-Importeur für England, Ulster, und Irland. -Goldring war jeher bekannt für die Herstellung von hochwertigen Tonabnehmer Systemen. Sie belieferten sowohl den Hifi Fachhandel wie auch diverse Hersteller. 

Die Britische Armee hörte Musik mit einem von Goldring konstruierten B52 Spezialmodell. 

 

1967 ordert SONY England einen aufgemotzten Lenco B55 mit einem Thorens ähnlichen Tonarm und präsentiert ihn als SONY 5011.... ( für den Europa Markt ).

Später wurde der Lenco L75 in England von Sony angeboten als SONY 1500.  

 

Deutschland / Denmark / Skandinavien

Die Rank Vertriebsorganisation / Rank-Group 

hatte schon früh das alleinige Vertriebsrecht für Skandinavien und Teile Englands. 

1952 erste Lenco Exporte nach Deutschland wurden getätigt.

1963 wird die Rank Organisation (RRI) mit Büro in Hamburg neue Generalvertretung für die BRD und West-Berlin der Vertrieb der Lenco Produkte wird erweitert. 

1966 Die Rank Organisation beteiligt sich in Dänemark an der Radio TV & Elektronik Fabrik Hede Nielsen A/S., Hersteller der weit bekannten ARENA Radios.

Die neu gegründete RANK AKUSTIK übernimmt auch die Generalvertretung für Lenco. 

Als Geschäftsführer amtiert der überaus begabte Vertriebs Manager Herr W.H. Molitor.

Im Verkaufsprogramm finden wir neu ARENA Radios und Stereoanlagen, KEF Lautsprecher Magnettonabnehmer der Marke ACD... Lenco Plattenspieler und Hifi Zubehör. 

1970 wird die Fabrik von Hede Nielsen durch einen Grossbrand beinahe komplett zerstört.

1971 wird die abgebrannte Fabrik wieder aufgebaut... zu 80% finanziert von der Rank Organisation. Die Familie Nielsen will es anders und verkauft ihr Unternehmen an die Rank Organisation. Daraus entsteht die RANK ARENA GmbH. Verkauft werden jetzt Fabrikate von:  Arena, Bush, Dansette, Heco, Wharfedale, Murphy. 

1972 Die schon zur Rank Gruppe gehörenden Firmen  Heco Hennel&Co und Wharfedale werden komplett mit der Rank Gruppe verschmolzen wodurch die Rank Arena GmbH 

1972 zur RANK RADIO INTERNATIONAL umbenannt wird. Die RRI ist jetzt in Nordeuopa als Marketing-Gesellschaft einer der grössten Anbieter von Unterhaltungselektronik und in England absolut die grösste RTV Vertriebs-Organisation und im Produktions-Sektor Europas sechtgrösster Produzent von Fernsehgeräten. 

1972 verkauft RRI in ihrem Vertriebsgebiet über 80'000 Lenco Plattenspieler, davon allein 35'000 Exemplare der Modelle B55.. L75.. L78.. L85. - Der Anteil der im ganzen Vertriebs-gebiet von der RANK verkauften Lenco Plattenspieler  beträgt 40% vom Gesamtumsatz. 

Europäische Firmen wie: Leak, Liesenkötter, Aschbach, Schneider, Grundig, Telefunken und andere Produzenten bedienten sich der Lenco Plattenspieler beim Bau ihrer Stereo Anlagen. Auch DYNACORD bestückte ihre Diskotheken lange Zeit mit Lenco L75.

 

in Japan  war TOA Hersteller von Beschallungstechnik, Lenco-Generalimporteur.

 

In den USA 

War die Firma David BOGEN Electronics in N.Y.  Lenco-Generalimporteur und belieferte seinerseits Benjamin Electronics N.J. - Apollo Electronic u.a. In den USA wurden die Lenco vom B50 - L75 oft und immer wieder mit nur leicht geändertem Modell Namen verkauft.

1972 Lenco in Vietnam. BOGEN baute ein spez. Lenco B52 Modell mit einem robusten Metallarm für die U.S. Army von dem einige Exemplare auch den Vietnam Krieg erlebten. 

 

in Italien

Hatten verschiedene Musikinstrumente Produzenten wie FARFISA, Godwin, GEM, Elka,

der Lautsprecherfabrikant CORAL etc. Lenco Plattenspieler in ihrem Verkaufsprogramm, jeweils in ihrem eigens für sie angefertigten Look, direkt bedient von Lenco Italia in Osimo. 

 

Frankreich:

Hier war die Firma Caveau Paris aktiv und vor allem BARTHÉ ebenfalls in Paris, damals grösster Hersteller von Audio Systemen in Frankreich, sie verkauften in den 1950/60er Jahren Lenco Plattenspieler in ganz Frankreich, viele in ihre Audio Geräte eingebaut.

Später entwickelte Barthé eigene Plattenspieler die zu Beginn viel Ähnlichkeit mit denen von Lenco hatten. ( sie hatten ja auch einige Jahre Zeit zum Studium der Modelle ?) 

 

Holland - The Netherlands 

Die NAHO B.V. in Amsterdam war viele Jahre General-Importeur für Lenco in Holland. 

Um 1938 begann der Firmengründer L. de Lange mit dem Vertrieb von Waschmaschinen 1944 eröffnete ER einen Agenturhandel. Neue Produkte wurden verkauft und neben vielem anderen Radio- und Elektronik Ersatz- und Bauteile ins Verkausprogramm aufgenommen. 

1965 Wird die Firma umstrukturiert. Das Hauptgeschäft ist jetzt der Import und Vertrieb von HiFi Geräten und Anlagen, wozu sich aus Burgdorf auch die Lenco Plattenspieler gesellen.

1972 Inzwischen ist der Junior Chef S.L.de Lande nachgerückt. Die NAHO B.V. wird in den Niederlanden drittgrösste Vertriebsorganisation für Audio und HiFi Geräte und das trotz der enormen wirtschaftlichen Übermacht des PHILIPS Konzerns im eigenen Land. 

( Zwischen der heutigen Lenco.eu/NL besteht kein Zusammenhang zur ehem. NAHO B.V.)  

 

In der Schweiz

wurden Lenco Plattenspieler durch Vertrag exklusiv durch den "Buch und Schallplatten-Club exlibris" an Endkunden verkauft. ( später "Grammo Club exlibris" ..dann nur noch exlibris

 

Die APCO AG in Zürich, seit jeher Importeur und Generalvertrieb verschiedener Marken der Unterhaltungselektronik, bediente den Schweizer Radio TV Hi-Fi Fachhandel.  

Wegen dem Exklusiv Vertrag mit exlibris verkaufte die APCO alle original Lenco's an den Fachhandel unter ihrem eigenen Namen APCO. ( Lenco L75 = Apco A75 usw. )

 

Alle Lenco mit Namen KOMET / APCO / exlibris enthielten eine  hochwertigere Elektronik welche bei der Komet Radio AG in Mitlödi / Kt. Glarus entwickelt und produziert wurde. 

Für die Schweizer Armee baute die Velectra S.A. in Biel - bekannt für ihre Geräte der Marke Biennophone - 1966 mit einem B52 einen stabilen transporttauglichen Plattenspieler in einer Militär-Holzkiste für 220 Volt Netzspannung oder Batteriebetrieb.

 

In Oesterreich

wurden die Lenco Geräte zum einen durch den Buch und Schallplattenclub DONAULAND verkauft... meist direkt geliefert via HEA Wien.  

1965 wird die Firma HEA in Wien (Houben Elektro Akustik) Partner von Lenco und liefert die Elektonik und Verstärkerbauteile für verschiedene Lenco Verstärker, Receiver und Stereo Center. Es entwickelt sich eine enge Partnerschaft zwischen HEA und Lenco.

Die meisten von Lenco oder in Zusammenarbeit entwickelten Geräte wurden baugleich auch unter dem Namen HEA oder DONAULAND in Oesterreich verkauft.

Auch KAPSCH Elektronik in Wien verkaufte HEA Musikanlagen mit Lenco Plattenspieler bestückt. Kapsch Music Center wurden grossteils bei HEA produziert.

 

Lenco B51  GL68 MK1

prod. für Goldring England

by Lenco Schweiz

 

Goldring verbaute hier ihren eigenen Billig-Arm und so wurde er zum GL 68.

 

 

 

 


 

Lenco B51  GL68 MK2

prod. für Goldring England

by Lenco Schweiz. 

Mit Lenco Luxus Zarge und Rauchglas- Haube. - Mit Goldring eigenem Billig-Arm.


 

Lenco B52

Goldring GL68 

Eine weitere Variante in Originalausführung

 

Er wurde so in England von Goldring verkauft.

prod. by Lenco Schweiz

 

 


 

Lenco B55

Goldring GL72

 

prod.

für Goldring England

bei Lenco Burgdorf Schweiz

 

 


 

Lenco B55

 

Als Version mit

einfachem S-Arm.

und in schwarz

wurde der B55 zum

Lenco L 55S

 

prod. by Lenco Italia

 

 


 

Der Original B55

in England verkauft als GL-72  ..

Die Version für 

TANDBERG, geliefret von Goldring England-

prod. Lenco Schweiz



 

Lenco L70 

Goldring GL 59

 

Version in Bakelit Schale 

produziert 1966 bei Lenco Schweiz

für Goldring England. 


 

Liesenkötter... Schneider... Dynatron... Rank-Arena... Rosita... KEIL... Grant... Portogram... usw. bekannte Namen europäischer Firmen die in den 1970er Jahren Radio Stereo Hifi-Möbel bauten mit zugekauften Elektronik Geräten. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lenco B55 in einer Rank-Arena 2000  

Die RANK Gruppe war Lenco-General Vertrieb für Deutschland und Nordeuropa, baute und vertrieb allerlei Stereoanlagen, Hifi-Center usw.  Plattenspieler und Cassettenrecorder wurden von anderen Herstellern zugekauft... und in die eigens produzierten Möbel eingebaut.  Die Geräte wurden von der Firma Bush (die auch der RANK Gruppe angehörte) ebenfalls in England 100% identisch unter dem Namen BUSH verkauft.

 

 

 

 

Im Hifi-Programm von 1972

sehen wir die Rank-Arena 2000

mit eingebautem Lenco B55. Eingebaut war eine verbesserter Version des B55 mit Magnet-Abtastsystem wahlweise von Shure oder Pickering.

 

Der Lenco B55 wurde auch lange nach der Einführung des L75 als Alternative weiterhin produziert und dverkauft.

 

 

Die Anlage MR 20 MK-II Quadro

...leistete 2x20 Watt an 8 Ohm Lautsprechern. Die Bezeichnung Quadro ist irreführend, da es sich nicht um ein Quadrophonie Gerät handelt, sondern lediglich 4 Lautspr. angeschlossen werden können. Die Qualität ist allgemein akzeptabel.

 

 

Klassische Kompakt Stereoanlage der 1970er Jahre 

Rank Arena MR-20 (1977)

mit dem Lenco L75 ... den gab es auf dieser Anlage auch in schwarz. Mitlaufend sehen wir das Schallplatten-Nass- Reinigundsystem LENCO-Clean. (Lenco Clean ist nach meiner Meinung kein besonderer Hit.)

Die Anlage hat ein MW-UKW Radio mit UKW Stumm-abstimmung, der Verstärker bringt 2x20 Watt Dauerleistung an den Boxen Arena LCP 730.

Im Prospekt wurden auch die Lautsprecher Arena HT-228 oder KEF Chorale empfohlen.

 

 

1972

Der Preis DM 1900.-- war relativ hoch inkl. zwei Lautspr. (für viele ein Monatsgehalt) 

Die MR-20 auf Chrom-Fuss   

 

Anmerkung: angeschlossen an meine ELACORD Speaker tönte die Anlage um Welten besser.

 

 

Lenco L78

in der Musik-Anlage LT-360 von LIESENKÖTTER

HEA Studio 4060

Eine von HEA entwickelte Kompaktanlage mit dem Riemen gtriebenen Lenco L84 einem FM Radio mit 4x Sender Fixtasten und Cassettenrecorder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KAPSCH Stereostar 7140  eine Eigenentwicklung von Kapsch bestückt mit dem Lenco L65 mit Riemenantrieb.

 

 

HEA Orbit  HiFi Center

bei HEA entwickelt mit 4-Band Radio und dem Plattenspieler Lenco L78

 

 



 

 

 Der LENCO F50

 in einer Musikanlage von GRANT

 (Bild©by Velvet Zorba - Danke)

PORTOGRAM LTD (UK)

Die Firma PORTOGRAM LTD in England baute schöne, kompakte und qualitativ gute Soundsysteme, viele in Röhrentechnik und als Plattendreher wurden viele Jahre LENCO eingebaut, die nicht immer direkt bei Lenco, sondern über Goldring eingekauft wurden.

 

Bild oben... Ein PORTOGRAM MK9 mit Lenco B55 als GL 72 mit Magnet Abtastsystem.

Die Geräte hatten Röhrenverstärker mit 2x10 bis 20 Watt Leistung, Anschlüsse für 2 Boxen und einen 5-Pol DIN Buchse als Eingang für ein Tonbandgerät. Stromversorgung 230 V≈.

 

Bild unten... ein neueres Modell mit Lenco L78-S mit dem jap. Jelco-Arm. Produziert wurden die S-Modelle im Werk Italien. Besonderheit: Die L78-S+SE haben nur 3 Geschwindigkeiten, 16rpm fehlt.


mit 3-Speed Lenco L 78 SE