Eine schweizerische Katastrophe in Sachen Tierhaltung

war über 100 Jahre der Bärengraben.

Bären beherbergt die Stadt Bern seit mehr als 500 Jahren.

Im Jahre 1513 kehrten Schweizer Söldner (ins Ausland vermietete Soldaten) nach der Schlacht von Novara unter der Leitung von Bartholomäus May nach Bern zurück. Als Beute brachten sie einen jungen Bären mit, der vorerst im Stadtgraben vor dem Käfigturm eine Bleibe bekam. Der Bärengraben war jedoch dem Marktwesen im Weg, weshalb die Bären am 30. Oktober 1764 ihren zweiten "Bärengraben" am Golattenmattgass-Tor beziehen mussten. - 1798 wird die Schweiz von den Franzosen besetzt. Am 26. März werden die Berner Bären nach Paris "entführt", der Bärengraben bleibt bis zu ihrer Rückkehr 1810 leer. 1825 wurde das Golattenmattgass-Tor abgebrochen und an seiner Stelle das Aarbergertor errichtet. Die Bären ziehen erneut um in den nördlichen Teil des Stadtgrabens und beziehen am 8. Oktober desselben Jahres ihren dritten "Bärengraben".

Der alte Bärengraben     -   Kleine Bilder zum vergrössern anklicken


 

Die Bären wurden gefüttert und gepflegt ...ja ABER

diese Freiheit liebenden Tiere mussten bis zu ihrem Tod ein erbärmliches Leben erdulden in einem trostlosen kalten Beton-Bunker auf Betonboden... ohne Erde... ohne Gras... 

eine abscheuliche von Behörden geduldete Tierquälerei 

Das ist für Wildtiere schlimmer als wenn ein Mensch "lebenslänglich" im Knast sitzt.

und das alles geduldet in unserer guten Schweiz.. ??? unfassbar !!!

Dies sind meine persönlichen Ansichten und Gefühle zu diesem Thema.

Schon damals 1962 als ich als Schüler den Bärengraben zum ersten mal sah konnte ich mich nicht erfreuen. Ich fühlte grosses Mitleid mit diesen Tieren, denen ich nicht helfen konnte. - Noch heute kann ich die Bilder und Fotos kaum anschauen ohne dass mir beinahe die Tränen kommen. Auf manchen Bildern sieht man wie die Bären förmlich nach Hilfe schreien (schreien möchten) ...helft uns, bitte holt uns hier raus !!!

..O.K. mir ist klar dass all die Leute die anderer Meinung sind sagen, die Bären würden nur um Essen betteln. Das mag zutreffen, sie haben es aus Langeweile so gelernt. Trotzdem waren diese Tiere traumatisiert und alles andere als glücklich. 


Glücklicherweise wurde dieser Zustand im neuen Jahrhundert geändert.

Im Jahre 2009 konnten die Bären ihre neue Anlage, den neuen 5'000 m² grossen "Bärenpark" beziehen... wo sie nun endlich ein artgerechtes Leben führen können. ...auch der alte "Bärengraben" wurde umgestaltet  ...zu einer "Bären Erlebniswelt".

..und Erweiterungen der Parkanlage sind in Planung..

Danke an alle die dafür Verantwortlich zeichnen.

zur Bärenpark Webseite =  tierpark-bern.ch