Infos zur ehemaligen Helvetia Nähmaschinenfabrik in Luzern.

 

 

HELVETIA  Mod. prod. 1958/59...1960 

Diese beiden sind genau gesehen technisch recht einfache Maschinen jedoch in wirklich excellenter Optik... in gewohnt guter Schweizer Qualität.

Das schlichte doch sehr schöne Design besticht durch die einfach geschwungenen Linien und gibt diesen Maschinen eine ganz besondere Note. Leider konnten diese Maschinen ihren Erfolgszug am Markt nicht mehr beweisen. Die Firma HELVETIA ging 1960 in Konkurs. Produziert wurde nicht mehr. Die Auflösung folgte 1966.

Automatic                        Dominator

                      prod. 1958/59                                  prod. 1959/60

beide Fotos der grünen Automatic habe ich erhalten von Dorothee aus Deutschland. Nochmals vielen Dank.

die anderen sind Archivbilder von Maschinen aus meiner ehemaligen Sammlung.


 

 

 

 

HELVETIA  der 1940er Jahre mit Elektromotor


Die meisten dieser Modelle waren mit Fusspedal ausgerüstet... inkl. Anbaumotor an der Rückseite... es gab sie jedoch auch mit Kniehebel Starter ( siehe Bild oben )

Die Nähmaschinenfabrik HELVETIA in Luzern war die erste Fabrik in der Schweiz die Haushalt Nähmaschinen produzierte. Gebründet wurde die HELVETIA im Jahre 1897 von Herrn Fritz Kreis. Nur zwei Jahre nach der Gründung der Firma GEGAUF, der späteren BERNINA Nähmaschinenfabrik. GEGAUF produzierte bis 1931 nur Industriemaschinen. 

 

Bei der HELVETIA wurde viel produziert aber lange Zeit immer die gleichen Modelle angeboten. Auch nachdem 1908 die Fabrik niederbrannte und ein Neubau erstellt wurde änderte sich am Konzept scheinbar nichts.

Viel zu lange - bis 1940 - wurden Schwingschiff- und Ringschiff Maschinen angeboten, auch welche mit Handantrieb, obwohl andere Hersteller längst zum aktuellen CB und Umlaufgreifer gewechselt hatten und elektrische Freiarm-Maschinen anboten.  

 

Ab 1912 gab es auch zwei Helvetia Modelle mit Zentralspule. (CB Greifer) aber irgendwie wurde bis 1940 immer noch an den alten Systemen festgehalten. Ab den 1950er Jahren wurden dann auch alle HELVETIA Maschinen mit einem modernen Greifersystem ausgerüstet. Geändert hat sich jedoch auch in den 1940er Jahren vielfach nur die Farbe der Maschinen, jedoch nicht das Modell.

 

Die erste Freiarm Helvetia mit Elektromotor gab es erst 1947. Die Maschinen waren mechanisch in Ordnung, doch recht einfach ausgerüstet. Bauweise und Optik liessen jedoch gegenüber der Konkurrenz sehr zu wünschen übrig. Offenbar wurden auch die Produktionsanlagen nicht modernisiert...

Der gegenüber anderen Fabrikaten doch eher geringe Verkaufspreis bescherte einige Jahre Erfolg... weil einfach die Nachfrage nach Nähmaschinen extrem hoch war.  HELVETIA hatte auch diverse Niederlassungen im Ausland, so auch in den USA und Australien, wo auch Lizenzen vergeben wurden.

 

Die oben gezeigten Modelle der 1940er Jahre wurden bis 1956 angeboten.

Gegen Ende der 1950er Jahren änderten sich die Helvetia Mod. schlagartig. Offensichtlich waren in der Entwicklung neue Ingenieure am Werk. Jedenfalls zeigte HELVETIA mit den Modellen Dominator und Automatic einen neuen Weg. Die Maschinen sind robust und von guter Qualität. Leider war es anscheinend da schon zu spät, so dass auf diesen Modellen nicht weiter aufgebaut werden konnte.

 

Mit den damals aktuellen BERNINA konnten sie leider trotzdem nicht mithalten, weil die BERNINA 530 Record Serie luxuriöser und vor allem vielseitiger war und es standen mehrere Modelle mit mehr Funktionen zur Auswahl.

 

So blieb trotz guter Qualität und neuen Ideen der Erfolg dennoch aus. 

Vermutlich führte eine konservative Einstellung der Geschäftsleitung und möglicherweise interne Meinungsdifferenzen dazu, dass Entwicklungsschritte nicht frühzeitig erkannt und eingeleitet wurden... wodurch die HELVETIA den Anschluss an die Zukunft verpasste. 

Alle Bilder und Infos stammen aus meinem Privat-Archiv, wenn nicht anders vermerkt.

 

 

Der Werbe Slogan.. " Eine Freundin fürs Leben " stammte vom schweizer Grafiker Heinrich Steiner, der auch das erste Helvetia Plakat (nähendes Mädchen) mit diesem Spruch schuf.