swiss classic Lenco 

weltweit unter anderen Namen

world wide ....with other names and labels 

 

 

inkl.  History + Informationen zu 

LEAK  -  Wharfedale  -  RANK-ARENA  -  KEF 

DYNATRON  -  BOGEN  -  Goldring  -  etc.

 


 

Liesenkötter... Schneider... Dynatron... Rank-Arena... Rosita... KEIL... Grant... Portogram... usw. bekannte Namen europäischer Firmen die in den 1970er Jahren Radio Stereo Hifi-Möbel bauten mit zugekauften Elektronik Geräten. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lenco B55 auf einer Rank-Arena 2000

Die RANK Gruppe war Lenco-General Vertrieb für Deutschland und Nordeuropa, baute und vertrieb allerlei Stereoanlagen, Hifi-Center usw.  Plattenspieler und Cassettenrecorder wurden von anderen Herstellern zugekauft... und in die eigens produzierten Möbel eingebaut.  Die Geräte wurden von der Firma Bush (die auch der RANK Gruppe angehörte) ebenfalls in England 100% identisch unter dem Namen BUSH verkauft.

 

 

 

 

Im Hifi-Programm von 1972

sehen wir die Rank-Arena 2000

mit eingebautem Lenco B55. Eingebaut war eine verbesserter Version des B55 mit Magnet-Abtastsystem wahlweise von Shure oder Pickering.

 

Der Lenco B55 wurde auch lange nach der Einführung des L75 als Alternative weiterhin produziert und dverkauft.

 

 

Die Anlage MR 20 MK-II Quadro

...leistete 2x20 Watt an 8 Ohm Lautsprechern. Die Bezeichnung Quadro ist irreführend, da es sich nicht um ein Quadrophonie Gerät handelt, sondern lediglich 4 Lautspr. angeschlossen werden können. Die Qualität ist allgemein akzeptabel.

 

 

Klassische Kompakt Stereoanlage der 1970er Jahre 

Rank Arena MR-20 (1977)

mit dem Lenco L75 ... den gab es auf dieser Anlage auch in schwarz. Mitlaufend sehen wir das Schallplatten-Nass- Reinigundsystem LENCO-Clean. (Lenco Clean ist nach meiner Meinung kein besonderer Hit.)

Die Anlage hat ein MW-UKW Radio mit UKW Stumm-abstimmung, der Verstärker bringt 2x20 Watt Dauerleistung an den Boxen Arena LCP 730.

Im Prospekt wurden auch die Lautsprecher Arena HT-228 oder KEF Chorale empfohlen.

 

 

1972

Der Preis DM 1900.-- war relativ hoch inkl. zwei Lautspr. (für viele ein Monatsgehalt) 

Die MR-20 auf Chrom-Fuss   

 

Anmerkung: angeschlossen an meine ELACORD Speaker tönte die Anlage um Welten besser.

 

 

Lenco L78

in der Musik-Anlage LT-360 von LIESENKÖTTER

 

 

 

 

Durch die enge Zusammenarbeit zwischen Lenco und HEA in Wien entstanden verschiedene baugleiche Musikgeräte die ebenso auch von HEA und KAPSCH (damals ebenfalls in Wien ansässig) verkauft wurden. Zusätzlich gab es in Oesterreich den Schallplatten-Club Donauland (ähnlich wie ExLibris in der Schweiz) die ebenfalls Lenco Plattenspieler verkauften

 

 

Lenco 500

Studio 1000 Stereo

 

wurde so in Österreich verkauft durch den Buch und Schallplatten-Club DONAULAND.

Das Gerät hiess dann DONAULAND

Studio 1000 Stereo

 

 

 

 

 

 

Lenco Geräte unter dem Namen HEA und Kapsch

 

Lenco L-950  /  HEA Studio 3040  Hier sehen wir die Anlage L900 mit eingebautem UKW (FM) Radio mit 4 Sender-Fix Tasten. als L 950 und als HEA Studio 3040. Technisch 100% identisch.

  

Bild unten... das gleiche Gerät, verkauft durch KAPSCH Wien, als Kapsch StereoStar 5130... in zwei aufeinander folgenden Varianten  1. mit L 75   /   2. mit L 78.

 

Lenco 9000 / HEA Studio 9000 automatic

Diese Anlage wurde von Lenco und HEA Wien entwickelt. Die Elektronik stammt von HEA, Plattenspieler L84 von Lenco. Verkauft wurde die Anlage auch an KAPSCH in Wien.

Radioteil mit UKW und 4 Sender-Fixtasten. Plattenspieler L-84. Verstärkerleistung: 2x40Watt Dauerton an 4 Ohm, geliefert inkl. 2 Boxen.

Das Gerät wurde produziert in Alu, Holzfurnier oder Schwarz, und wurde auch so von Lenco, HEA und Kapsch angeboten.

 

 

HEA Studio 4060

Eine von HEA entwickelte Kompaktanlage mit dem Riemen gtriebenen Lenco L84 einem FM Radio mit 4x Sender Fixtasten und Cassettenrecorder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KAPSCH Stereostar 7140  eine Eigenentwicklung von Kapsch bestückt mit dem Lenco L65 mit Riemenantrieb.

 

 

HEA Orbit  HiFi Center

bei HEA entwickelt mit 4-Band Radio und dem Plattenspieler Lenco L78

 

 

 

 

 

Goldring - Garrard - Dynatron - Goodmans - Bush - Grant - Keil - Portogram - Apollo - Benjamin - Bogen - etc.

 

Goldring verkaufte die Lenco L75 / L78 in England eingebaut in Music-Center von DYNATRON

Lenco L75 als GL-75

in einem Stereo Center der englischen Firma DYNATRON

Dynatron bezog die Lenco Player beim englischen Importeur Goldring.

 

Bei Goldring hiess der L75   Goldring-Lenco GL75.  Hier als Plattenspieler mit Verstärker und zwei Boxen verkauft durch die englische DYNATRON die Lencos über Goldring bezog.

 

 


 

BOGEN Music Center mit B52 Lange Zeit wurden auch bei BOGEN Lenco Plattenspieler verwendet. Um die Geräte billiger anbieten zu können wurden später oft preiswerte Mod. von BSR oder billige Modelle aus Asien eingebaut.

Hier ein Bild das ich aus USA zugeschickt bekam. Es zeigt das Gerät wie im Bild oben mit dem B52.

 

 

 

 

 

 


Apollo Soundsystem VP-705 ...mit LENCO B55 

Die Firma Apollo-Electronic in den U.S.A verbaute in den 1960er Jahren ebenfalls Lenco Plattenspieler. Später wurden japanische Billigdreher verbaut.

 

In den 1970er Jahren überschwemmte Japan den Hifi Markt. Um dem dadurch erzeugten Preiszerfall zu begegnen bauten viele Hersteller nur noch BSR oder andere Billig-Spieler in ihre Musikanlagen ein.


 

 

 Der LENCO F50

 in einer Musikanlage von GRANT

 (Bild©by Velvet Zorba - Danke)

PORTOGRAM LTD (UK)

Die Firma PORTOGRAM LTD in England baute schöne, kompakte und qualitativ gute Soundsysteme, viele in Röhrentechnik und als Plattendreher wurden viele Jahre LENCO eingebaut, die nicht immer direkt bei Lenco, sondern über Goldring eingekauft wurden.

 

Bild oben... Ein PORTOGRAM MK9 mit Lenco B55 als GL 72 mit Magnet Abtastsystem.

Die Geräte hatten Röhrenverstärker mit 2x10 bis 20 Watt Leistung, Anschlüsse für 2 Boxen und einen 5-Pol DIN Buchse als Eingang für ein Tonbandgerät. Stromversorgung 230 V≈.

 

Bild unten... ein neueres Modell mit Lenco L78-S mit dem jap. Jelco-Arm. Produziert wurden die S-Modelle im Werk Italien. Besonderheit: Die L78-S+SE haben nur 3 Geschwindigkeiten, 16rpm fehlt.


mit 3-Speed Lenco L 78 SE


 ***

Die folgenden Geräte wurden nach 1984, also erst nach der Auflösung der Firma Lenco durch die neuen Besitzer der Lenco Namensrechte 

bei der Firma SE Litovel (ehemals Tesla) eingekauft.

Identische Mod. gab es mit anderer Bezeichnung 

...zum Beispiel auch von NAD und anderen Labels.