Lenco - Compact Stereo Center

Die Stereo Center und Kombigeräte wurden von LENCO entwickelt und gebaut, teilweise in Zusammenarbeit mit HEA Wien. Die Elektronik, Verstärkerplatinen usw. wurden z.T. im Lenco-Werk in Steg/Kt.VS produziert, teilweise auch von der Fa. HEA in Wien entwickelt, zugekauft und in den Geräten für Lenco und HEA eingebaut. 

Die Geräte wurden in Österreich, Tschechien und Osteuropa auch unter dem Label Donauland und ebenfalls von den Firmen Kapsch und HEA unter deren Namen verkauft.

 

In der Schweiz in Umlauf gebrachte Lenco Geräte

wurden unter dem Namen exlibris, KOMET und APCO verkauft. Diese Geräte hatten eine andere hochwertigere Elektronik eingebaut, welche bei der Radio Komet AG in Mitlödi (Kt. GL/Schweiz) entwickelt und produziert wurde.

 

 

 

 

 

Lenco 350

Hier im Bild die erste Version der 380, Das Gerät war bestückt mit dem Plattenspieler Lenco B52.

 

Mit 2x5 Watt Verstärker und zwei kleinen Lautspr. Boxen

 

LENCO 350  Stereo

Dieses Bild zeigt die zweite Variante mit dem Plattenspieler B55 bestückt.

 

2x8 Watt Verstärker mit Alu Headshell. Wahlweise TA mit Keramik- oder Magnetsystem mit Shure M75 Diamant. Geliefert  inkl. 2 Lenco Boxen.

 

 

 

LENCO 500 Stereo Anlage mit 2x8 Watt Verstärker.

Kunststoff Tonkopfhalter, Keramik Tonabnehmersystem, Saphirnadel und geliefert mit 2 Lenco Boxen.

( Baujahr ca. ...1965-1970 )

 

Die ersten Serien dieser Geräte waren bestückt mit dem Lenco B52 und wurden als Lenco LAB 2 verkauft.

 

 

Lenco 500 Stereo Anlage

Hier eine neue erweiterte Variante

 

mit Kopfhörer Anschluss eingebautem Vertärker und Rauchglas Plexi Haube inkl. 2 Lautspr. Boxen

 

Anschluss Möglichkeit an der Lenco 500

 

 

 

 

 

 


 

 

Die Anlage Lenco 500 in Österreich verkauft durch den Buch und Schallplatten-Club DONAULAND.

Das Gerät hiess dann DONAULAND Studio 1000 Stereo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lenco L-380   Nach all den kleineren kam Mitte der 1970er Jahre. Noch diese L380 mit B55 Dreher in den Verkauf.

 

 

 

 

 

Lenco 600  Stereoanlage mit dem Plattenspieler Mod. B55 Verstärker 2x6 Watt an 4 Ohm. Geliefert mit 2 Lsp. Boxen.

Modell Lenco 602 ist der gleiche Verstärker ohne B55 aber mit Anschlussbuchse für Plattenspieler.

 

 

 

 

 

Die erste Variante des Models Lenco 600 war nur der Plattenspieler B 55 ohne Verstärker. ( siehe Bild unten ).

Lenco B55

in der ersten Variante

ohne Verstärker.

Die Zarge war passend zu einem Hi-Fi Rack gebaut. Arm und Gewichte sind schwarz lackiert.

Das Gerät wurde so auch von Sony in England in einem Rack zusammen mit einem Sony Tuner und Ampl. verkauft.

 

 

 

 

 

 

LENCO 750

 

mit dem L75  Verstärker 2x15 Watt Dauerleistung an 8 Ω geliefert mit 2 Lautspr. Boxen

 

Mit Kopfhörer Anschluss.

 

 

 

 

Lenco 750

Hier sehen wir eine Variante mit anderen Knöpfen...

 

jedoch ohne Kopfhörer Anschluss.

 

Elektronik

made by HEA Austria

 

 

 

 

 

Die Anlage Lenco 850  ist technisch identisch mit Mod. 750... jedoch um einen Radio Empfänger erweitert. Mit FM (UKW) Radioteil bestückt und 3 Fixtasten zur Voreinstellung von 3 Sendern.

Lenco  L 900     Stereo Kompaktanlage. Verstärkerleistung 2x15 W geliefert mit 2 Regalboxen.  Es handelt sich hierbei um eine Erweiterung der L 600. Das Gehäuse ist identisch. Bestückung mit Lenco L 75. Zusätzlich wurde das Gerät noch um den Bedienknopf Rumble erweitert.

Die Elektronik ( von HEA Austria) ist identisch mit der Anlage L 950, es fehlt nur der Radioteil.

Lenco L-900   wurde auch bestückt mit dem L 78 angeboten.

 

 

 

 

Lenco L-930 mit Lenco L 78 SE   Verstärker 2x15 Watt Dauerton an 4 Ω.

Geliefert mit 2 Lenco Regalboxen. Der S-Arm ist von Jelco Japan.  Die S+SE Laufwerke haben nur 3 Geschwindigkeiten 33/45/78 rpm.  alle Mod. mit der Bezeichnung S / SE / D / 16 wurden alle im Werk Osimo in Italien gebaut.

 

 

Lenco L-950  /  HEA Studio 3040  Hier sehen wir die Anlage L900 mit eingebautem UKW (FM) Radio mit 4 Sender-Fix Tasten. als L 950 und als HEA Studio 3040. Technisch 100% identisch.

 

 

 

Bild unten... das gleiche Gerät, verkauft durch KAPSCH Wien, als Kapsch StereoStar 5130... in zwei aufeinander folgenden Varianten  1. mit L 75   /   2. mit L 78.

 

Lenco L 950

hier als KAPSCH Stereostar 5170

mit dem Lenco L78 verkauft von KAPSCH Wien/Oesterreich.

...technisch identisch mit L-950 ...und Studio 3040

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lenco Studio 8000

Musikanlage mit Plattenspieler Lenco L75 und UKW Radio mit 3 Fixtasten. Der Verstärker bringt 2x40 Watt Dauerleistung an 4 Ohm.  HEA Wien verkaufte das Gerät als HEA Studio 8000.

 

 

 

Bild unten:

Lenco L 78  in der Anlage LT-360 von Liesenkötter.

 

 

Lenco L 660

 

In Anlehnung an die L380 entstand dieses Gerät mit dem Lenco L84 mit Riemen Antrieb.

Mit Kopfhörer Anschluss, Leistung 2x8 Watt. Geliefert mit zwei passenden Lenco Boxen.

 

 

 

1974  /  Lenco L 4000

Lenco L 4000  ( 1974 )  ....Text folgt

 

 

 

 

Lenco L 3500 (1975/76)  Text folgt

 

 

 

 

 

Lenco L 3600  (1977)  Text folgt

 

 

Lenco + HEA

Zwischen Lenco und dem Elektronik Hersteller HEA in Wien (Österreich) bestand eine enge Zusammenarbeit. Die Elektronik (Verstärker, Tuner etc.) für Lenco Plattenspieler und Compactanlagen wurde bei HEA produziertDie Geräte wurden genauso - mit etwas anderer Bezeichnung - auch unter dem Namen HEA vertrieben. Die HEA Kombigeräte wurden teilweise im Lenco Werk Italien zusammengebaut.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lenco / HEA Studio 3000

Technik: Lenco L75, Verstärker wie Lenco 900, Plattenspieler mit Verstärker ohne Radio. Geliefert inkl. 2 Lautsprecherboxen.

 

 

 

Lenco 9000 / HEA Studio 9000 automatic

Diese Anlage wurde von Lenco und HEA Wien entwickelt. Die Elektronik stammt von HEA, Plattenspieler L84 von Lenco. Verkauft wurde die Anlage auch an KAPSCH in Wien.

Radioteil mit UKW und 4 Sender-Fixtasten. Plattenspieler L-84. Verstärkerleistung: 2x40Watt Dauerton an 4 Ohm, geliefert inkl. 2 Boxen.

Das Gerät wurde produziert in Alu, Holzfurnier oder Schwarz, und wurde auch so von Lenco, HEA und Kapsch angeboten.

 

 

Lenco 2-wege 40W Boxen die bei mancher Anlage mitgeliefert wurden.

 

 

HEA Studio 4060

Eine von HEA entwickelte Kompaktanlage mit dem Riemen gtriebenen Lenco L84 einem FM Radio mit 4x Sender Fixtasten und Cassettenrecorder.

 

 

HEA Orbit  HiFi Center

bei HEA entwickelt mit 4-Band Radio und dem Plattenspieler Lenco L78

 

 

KAPSCH Stereostar 7140  eine Eigenentwicklung von Kapsch bestückt mit dem Lenco L65 mit Riemenantrieb.

 

 

Lenco für GOLDRING / DYNATRON und andere

 Goldring verkaufte die Lenco L75 und L78 in England auch eingebaut in Hifi Anlagen von DYNATRON

Lenco L75 als GL-75

in einem Stereo Center der englischen Firma DYNATRON

Dynatron bezog die Lenco Player beim englischen Importeur Goldring.

 

Bei Goldring hiess der L75   Goldring-Lenco GL75

Hier als Plattenspieler mit Verstärker und zwei Lautspr. Boxen verkauft durch die englische Firma DYNATRON die Lencos über Goldring bezog.

 

 


PORTOGRAM LTD (UK)

Die Firma PORTOGRAM LTD in England baute schöne, kompakte und qualitativ gute Soundsysteme, viele in Röhrentechnik und als Plattendreher wurden viele Jahre LENCO eingebaut, die nicht immer direkt bei Lenco, sondern über Goldring eingekauft wurden.

 

Bild oben... Ein PORTOGRAM MK9 mit Lenco B55 als GL 72 mit Magnet Abtastsystem.

Die Geräte hatten Röhrenverstärker mit 2x10 bis 20 Watt Leistung, Anschlüsse für 2 Boxen und einen 5-Pol DIN Buchse als Eingang für ein Tonbandgerät. Stromversorgung 230 V≈.

 

Bild unten... ein neueres Modell mit Lenco L78-S mit dem jap. Jelco-Arm. Produziert wurden die S-Modelle im Werk Italien. Besonderheit: Die L78-S+SE haben nur 3 Geschwindigkeiten, 16rpm fehlt.


mit 3-Speed Lenco L 78 SE



 

 

 Der LENCO F50/B50

 in einer Musikanlage von GRANT

 (Bild©by Velvet Zorba - Danke)


Apollo Soundsystem VP-705 ...

eingebaut ein LENCO B52

 

Die Firma Apollo-Electronic in den U.S.A importierte in den 1960er Jahren Lenco Plattenspieler für ihre Musikanlagen. Später wurden japanische Billigdreher verbaut.

 

In den 1970er Jahren wurde der Markt durch die Japaner überschwemmt. Um dem dadurch erzeugten Preiszerfall entgegen zu wirken bauten viele Hersteller nun BSR oder andere Billig-Spieler in ihre Geräte.


Auch die Firma Benjamin Electronics USA verwendete unter anderem den B55 und andere Lenco Modelle in ihren Musikanlagen.  Geräte von Benjamin und Apollo waren sich oft sehr ähnlich.

 

 

BOGEN Music Center mit dem Lenco B52 wie er in den USA im Fachhandel angeboten wurde. Die Firma David Bogen produzierte viele verschiedene Geräte dieser Art. Es waren immer Verstärker mit Plattenspieler, z.T. Spezialvarianten in Mono Ausführung für Schulen usw. Lange Zeit wurden Lenco Plattenspieler verwendet. Später um die Geräte preiswerter zu machen, kamen billige Plattenspieler von BSR und Garrard zum Einsatz.

 

 

 

 

 

 

Firmen wie Liesenkötter, Rank-Arena, Rosita usw. bauten in den 1970er Jahren Radiomöbel und Stereoanlagen mit zugekauften Bausteinen

Rank-Arena 2000 mit Lenco B55

Die RANK Gruppe war Lenco-General Vertrieb für Deutschland und Nordeuropa, baute und vertrieb allerlei Stereoanlagen, Hifi-Center usw.  Plattenspieler und Cassettenrecorder wurden von anderen Herstellern zugekauft... und in die eigens produzierten Möbel eingebaut.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Im Hifi-Programm von 1972

sehen wir die oben erwähnte Anlage 2000  in welcher der Lenco B55 eingebaut war, in verbesserter Version mit Magnet-Abtastsystem wahlweise von Shure oder Pickering. Der Lenco B55 wurde auch lange nach der Einführung des L75 als preiswerte Alternative weiterhin verkauft.

 

Klassische Kompakt Stereoanlage der 1970er Jahre 

Rank Arena MR-20 (1977)

mit dem Lenco L75 ... den gab es auf dieser Anlage auch in schwarz. Mitlaufend sehen wir das Schallplatten-Nass- Reinigundsystem LENCO-Clean. (Lenco Clean ist nach meiner Meinung kein besonderer Hit.)

Die Anlage hat ein MW-UKW Radio mit UKW Stumm-abstimmung, der Verstärker bringt 2x20 Watt Dauerleistung an den Boxen Arena LCP 730.

Im Prospekt wurden auch die Lautsprecher Arena HT-228 oder KEF Chorale empfohlen.

 

 

1972

Der Preis DM 1900.-- war relativ hoch inkl. zwei Lautspr. (für viele ein Monatsgehalt) 

Die MR-20 auf Chrom-Fuss   

 

Anmerkung: angeschlossen an meine ELACORD Speaker tönte die Anlage um Welten besser.

 

Die Anlage MR 20 MK-II Quadro

...leistete 2x20 Watt an 8 Ohm Lautsprechern. Die Bezeichnung Quadro ist irreführend, da es sich nicht um ein Quadrophonie Gerät handelt, sondern lediglich 4 Lautspr. angeschlossen werden können. Die Qualität ist allgemein akzeptabel.

 

 

Rank Arena MR-15 Einfaches preiswertes Music Center mit dem Plattenspieler LENCO L75