audio electronic switzerland

Seite 2

 

 

 

SW-R1000   ...Während meiner ersten Ausbildung in der Grafikbranche habe ich an manchen Abenden und Nächten zum Eigengebrauch einen 6-Band KW-Empfänger gebaut. 160kHz-30MHz. Ein Nachbau des Heathkit 54 nach Bauplänen die ich bei einer Sperrgut Sammlung fand. Ein halbes Dutzend alte Radios dienten als Materialspender. Die Skala bestand aus Papier, die Front aus 3mm Sperrholz mit Klebefolie bezogen.... das Gerät war alles andere als schön aber funktionierte einwandfrei und an meinem selbstgebauten 4-Element KW Beam war der Empfang der für mich wichtigen KW Bänder für einige Jahre zufriedenstellend.

Es gab in den 1960/70er Jahren etliche Piratensender die ganz andere Musik spielten als das "übliche" Radioprogramm. Das neuste konnte man dort hören. Einige Sender konnte ich auch über KW super empfangen. 

 

 

ab 1966 Erste Gräte der Marke ELACORD

...denn Namenloses kauft niemand

self made Bass Amp. 1966 

Dies ist das erste Modell eines von mir gebauten Röhrenverstärkers mit dem Namen ELACORD. 

 

1967 übten wir (Freunde aus der Grafikerschule und ich) am Wochenende im Musikkeller. Da ich mir damals noch keine eigene Gitarre leisten konnte ( ich musste 75% meines Lehrlingsgehalts Zuhause abgeben ) spielte ich auf einer vom Musikhandel gemieteten Hagstrom. ( wofür beinahe der Rest meines Gehalts drauf ging).

Der Entschluss zum Bau einer E-Gitarre war deshalb naheliegend.

Nachdem ich nach viel üben und pröbeln noch weitere Prototypen gebaut hatte, begann ich im Winter 1966/67 mit dem Bau meiner ersten E-Gitarre. Sie bekam die Bezeichnung EF-1. Sie bestand aus Teilen einer alten zerstörten Fender deren Hals ich nach etwas zurechtschleifen wieder verwenden konnte. Die Poti's entstammten einem alten Radio.  Sie sah optisch "eher grausam" aus, war jedoch gut zu spielen und so gesehen dann doch gut gelungen. Den Körper habe ich mühsam aus einem Brett zugeschnitten...und schwarz gestrichen. (damals die einzig verfügbare Farbe) Die gemietete konnte ich nun zurückgeben.

Das einzige halbwegs gerettete und wieder hergestellte Foto sehen Sie hier.

 

 

 

1964...66 the first "Echo Machine"

 

Ab 1970 habe ich verschiedene Werkzeuge und Einrichtungen selbst gebaut und alle anfallenden Holzarbeiten in einer Schreiner-Werkstatt auf professionellen Maschinen erledigt.

 

 

 

1966

ELACORD A1  der erste 8 Watt Gitarren & Gesangsverstärker - in Röhrentechnik

mit eingebauter Hallfeder und Anschl.  für zwei Mikrofone an der Rückseite. Dazu war eine passende Lautspr. Box erhältlich.

 

 

 

 

 

 

 

1967 gebaut zum Eigengebrauch.

Röhren Bassverstärker Mod. 6730  für E-Bass Gitarre Leistung ca.10 Watt max.

 

Mein Musikbegabter Grossvater spielte verschiedene Instrumente und oft gab es dann mit einem Kollegen ein Hausmusik-Konzert. Dabei "durfte" ich zeitweise mit meinem E-Bass mitspielen, wozu ich diesen Vertärker baute.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1967 produziert

 

Der erste Volltransistor Verstärker

Mod. 6820 für Gitarre und Mikrofon.

 

Eingebaut ist ein Federhall System.

 

Verstärkerleistung

15/20 Watt an 4 ohm.

 

 

 

 

 

 

 

 

1968

Elacord MVA-80 Gesangsverstärker Leistung 30Watt an 8Ω. 4 Mikrofon Inputs und Federhallgerät. Anschl für max. vier Lautspr. Produziert wurden von diesem Gerät nur 10-12 Stück da ich nicht bekannt und die Nachfrage noch sehr gering war.

 

 

 

 

 

1968/69

 

30 Watt Transistor Verstärker für Gitarre und Mikrofon.  Preiswert und beliebt.

 

 

 

 

 

 

 

  

1968/69 ELACORD D-1

Eigentlich bloss ein Prototyp.

Das erste Disco Mischpult, Davon baute ich nur drei Stück mit billigen BSR Plattenspielern. Die Elektronik war Eigenbau nach RIM) Obwohl selber konstruiert passte mir das Ding nicht, die BSR Plattendreher waren zu billig, so entwarf ich das nächste Projekt ...um einiges besser.

 

 

 

Alles vor 1969 produzierte waren eigentlich nur Lehr- und Übungsobjekte, obwohl ich auch von diesen ein paar Geräte verkaufen konnte.  Beim üben und pröbeln geht auch ab und zu mal etwas schief und man hat Zeit verloren aber viele neue Erfahrungen gesammelt und einiges dazu gelernt.

 

 

1969/70 hatte ich wie zig-Tausend andere auch ein 8-Spur Stereo-Cassetten Gerät in meinem ersten Auto, mit welchem die aus Amerika stammenden 8-Spur Cassetten abgespielt wurden.

Die Idee ein Echo-Gerät zu bauen hatte ich schon länger. Beim Autofahren kam mir der Gedanke, dass ich doch die Technik der 8-Spur Cassetten auch für ein Echogerät nutzen könnte.

So entstand im laufe des Jahres 1970 mein erstes Echo Projekt. Gebaut habe ich nur ein einziges Gerät das noch nicht so funktionierte dass man hätte zufrieden sein können.

 

Dass es auch grosse Hersteller gab die Echogeräte mit 8-Spur Cartridge bauten habe ich erst viel später erfahren, da ich die Zeit nicht hatte um mich um andere Produktionen zu kümmern.

 

 

 

Auf Grund fehlender Erfahrung gelang mir dieses Vorhaben nicht auf Anhieb, die Qualität liess zu wünschen übrig, worauf ich dieses Projekt beendete.

Später baute ich dann einige Echogeräte mit Endlos-Bandschlaufen. Erst 1975 wagte ich mich nach div. erfolgreichen Geräten nochmals an eine Cassetten Echo Maschine.

 


 

1970/71

Ein Bild das halbwegs überlebt hat.

Ein Instrumental Verstärker

in Röhrentechnik aus dem Jahre 1970. Falls ich das Foto mit der Frontansicht auch noch hinkriege zeige ich es hier. Es muss einer der letzten sein mit Röhren. Ab 1970/71 baute ich nur noch mit Transistoren und IC's etc.

 

1970  

Ein paar Jahre waren wieder verstrichen und ich stand nach Abschluss der grafischen Ausbildung bereits wieder voll in meiner zweiten Berufsausbildung zum Elektroniker.  So entstand nach einigen weiteren Versuchen die erste ELACORD E-Gitarre mit Namen Flycord, diesmal auch Schwarz jedoch professionell gespritzt... schön zu spielen in ausgeflipptem Design ... das war zu dieser Zeit gefragt und kam gut an.

 

 

1970 

ELACORD FlyStar Solo  

Auf Wunsch eines Händlers in Mazedonien entwarf ich diese Gitarre. Sie war ordentlich spielbar und sehr billig im Preis, entsprach etwa dem was man heute für 170.- Euro im Elektronikmarkt bekommt. Also nicht das Gelbe vom Ei. Der Kunde wollte es so. Es wurden nur 20 Stück produziert. Finanziell war nichts zu gewinnen weil der Kunde nach Fertigstellung nicht mal den vereinbarten Billig-Preis bezahlen wollte... weshalb ich auf weitere "solche" Aufträge verzichtete... 

 

1970/71  

Elacord MVG-100

Volltransistorisierter Verstärker mit Federhall für Gitarre und Mikrofon.

Ausgangsleistung 35 Watt mit zwei spezial Coaxial Lautspr. im Gehäuse. 

 

Ab 1970 war alle Elacord Elektronik 100% made by ELACORD. Auch alle Prints 'designed by ELACORD', geätzt wurden sie in einem nahegelegenen auf Print-Herstellung spezialisierten Betrieb. Ein Freund baute für mich die Trafos und Spulen. (Er hatte eine Trafowicklerei mit mehreren Mitarbeiterinnen)

Prints und Frequenzweichen wurden von Hand gebohrt, bestückt und verlötet.

Lautsprecher- und Verstärkergehäuse entwarf und berechnete ich persönlich und ein Kollege (damals in Ausbildung zm Möbelschreiner) baute sie im Väterlichen Betrieb - nach meinen Vorgaben.

 

 

 

 

1970/71   ELACORD RG-1   

Volltransistorisiertes Rhythmusgerät mit den wichtigsten 8 Rhythmen. Eingebauter 8 Watt Verstärker mit Monitor-Lautspr. an der Rückseite. Gebaut wurden davon nur 3 Stück. Es hatte zu wenig Möglichkeiten. 

 

 

 

 

1970

ELACORD DiscoMix-3000 

war das zweite Disco-Mischpult mit 2 LENCO L75 die leicht modifiziert waren mit Vorhörverstärker + Hallspirale was viele andere nicht hatten.

Alle Anschlüsse an der Rückseite.

 

 

 

1970-71 entstand diese

Elacord Echo Tonkopf-Trägerplatte als Prototyp. Diese Konstruktion brachte nicht das erwartete Ergebnis, habe damit nur zwei Geräte gebaut und sodann eine neue Einheit entwickelt die einwandfrei funktionierte. 

 

Die Konstruktion einer super funktionierenden Bandecho Maschine ist - könnte man meinen einfach - aber eben doch nicht so einfach wie es scheinen mag.

Man muss eine ganze Reihe von Faktoren berücksichtigen, will man ein gut funktionierendes Gerät. Zu Beginn war die ganze Elektronik in Röhrentechnik ausgelegt... später in Transistor-Technik... Der Preis einer Echomaschine war in den 1960/70er Jahren relativ hoch... genauso auch die einzelnen Bauteile. 

Egal wie man heute diese "alte analoge Technik" bewertet, so darf man doch sagen dass wir (alle die solche Geräte bauten) mit den damaligen Band Echo-Maschinen qualitativ sehr respektable Ergebnisse erzielt haben. Auch die ELACORD Geräte hatten nur ein kaum wahrnehmbares Grundrauschen.  -  Das Bandrauschen kam zum Grossteil tatsächlich vom Band selber (die einzige Schwachstelle) und wurde gegen Ende der 1960er/Anfang 1970er Jahre erneut zum Problem, als wir begannen diese Geräte in Transistor-Technik aufzubauen. 

Es gab noch wenig sauber arbeitende rauscharme Transistoren, die kamen erst ein paar Jahre später. Man musste also mit aufwändigen Schaltungen experimentieren bis man am Ziel war. Das Grundrauschen der Tonbänder ist physikalisch bedingt. Man konnte dem Problem 'schaltungstechnisch' zu Leibe rücken und diese Erscheinung etwas verringern, jedoch nicht zu 100% eliminieren.

Aber bald einmal hatten wir auch dieses Problem im Griff und die neuen Geräte soweit rauschfrei. Durch den zusätzlichen Einbau einer Federhall Einheit war dann auch noch eine Erweiterung der Sound-Effekte möglich. So habe ich in meine ELACORD Echogeräte oft zu dem Bandecho auch noch ein Feder-Hall System eingebaut. So hatte man alle damals gefragten (und verfügbaren) Effekte in einem Kasten.

Falls ich die vom Löschwasser beschädigten Fotos restaurieren kann werden sie hier gezeigt.

 

 

  

1972  ELACORD RG-2

 

Wie RG-1 jedoch mit mehr Rhythmen und erweiterten Funktionen.

( damals war mancher schon froh wenn aus den Boxen schön im Takt ein regelmässiges tsch..tsch oder ting ting kam )

 

 

 

 

 

 

1971 DiscoMix-400 

Zwei Toshiba Plattenspieler mit S-Arm, inkl. Stroboskop Umbau plus Elektronik - made by ELACORD mit dem 2x90 Watt Verstärker (DSV180) im Gehäuse integriert... mit Anschluss für das separat erhältliche ELACORD Band-Echogerät (für DJ Mikrofon). Anschlussbuchsen für Mic, Tonbandgerät (Aufn.+Wiedergabe)

Vorhörvestärker für Kopfhörer, auf beide Plattenspieler schaltbar, L-Hörermuschel linker Pl.Sp./ rechte Hörermuschel Pl.Sp. rechts. Das ganze war - obwohl sehr umfangreich in seinen Möglichkeiten - zu aufwändig und die Nachfrage wegen dem Preis zu gering.

Mir persönlich fiel auf, dass bei längerem "Arbeiten" an dem Gerät die Plattenspieler zu nahe bei einander liegen und eine fliessende Handhabung eher behindern. Habe deshalb nur 10 Stück gebaut (auf Bestellung)

Als nächstes entstand 1974 die Disco-Mix 3500 die grossen Anklang fand....eine Version für stationären Einbau - einfacher in der Bedienung -  - Infos dazu siehe bei den Geräten Jahrgang 1974

 

 

 

  

1972  

ELACORD FLYMASTER.  Eine gute Gitarre in eigenwilliger Optik und excellenter Verarbeitung. Aber der Arbeitsaufwand war mit dem gefrästen Korpus im Verhältnis zum Preis viel zu hoch. Form und Design habe ich einer Airline Gitarre abgeguckt. Die Entwicklung dauerte wenige Wochen. Der Bau war recht aufwändig, hat sich jedoch was die Qualität betraf gelohnt. Es wurden nur 36 Stk. produziert auf Bestellung eines Kunden. 

 

Hinweis.

Den Gitarren-Hals , Tonabnehmer und Mechanik habe ich mit wenigen Ausnahmen eingekauft. Korpus, Elektronik etc. waren Eigenbau, alles Kleinserien in Handarbeit.

Leider fielen alle Arbeitsschablonen und Modellvorlagen dem Feuer zum Ofper.

 

 

1972  ELACORD ECHOSTAR 30  

Bandechogerät und Federhallsystem in einem Gehäuse. Speziell aber eine Top Maschine zum Einsatz als eigenständige Gesangsanlage mit 80Watt Verstärker 2x 40Watt mono. Input 3x Mic. an der Front mit Gain Regler an der Rückseite. Line Input an der Rückseite. Weitere Regler seitlich am Gerät. Alle Echo Effekte werden über eine mitgelieferte Kabel-Fernbedienung geregelt.

 

 

 

1972

Stereo Endverstärker Mod. PA 300

Dauerleistung an 8 Ω  = 2x30 Watt

Masse B44/H16/T29cm

 

Diese Geräte wurden meistens in ein mit Kunstleder bezogenes Holzgehäuse eingebaut in dem sie auch geschützt transportiert werden konnten.

 

 

 


  

 

 

1972  (bis 1976 gebaut)

Orchster Verstärker GM-7100 für vier Mikrofone, Gitarre, Orgel, Lautsprecher-

leistung 2x70 Watt mono. Anschluss für Echogerät.

Das Gerät war robust langlebig und - falls notwendig - sehr servicefreundlich.

  

 

 

 

 

 

1973 Der letzte Gitarren Verstärker in Röhrentechnik

 

********************

 

Über ein Jahr pröbelte ich "in der Freizeit" immer wieder an manchen Abenden an meinem ersten und einzigen UKW Röhren-Tuner bis er 1972 endlich fertig war. (nur zur persönlichen Benutzung). Er war leider nicht ganz so gut wie der Revox A76... aber dank seiner doch sehr guten Eigenschaften konnte er in verschiedenen Tests mit etlichen anderen Röhrengeräten problemlos mithalten. Es war nur das nötigste vorhanden aber das alles in bester Qualität. Bei Band-Mitte Abstimmung leuchtete der Zeiger. Er hat immer fehlerfrei funktioniert. Auch den FT 1088 habe ich leider 2001 im Feuer verloren.

Knöpfe und Frontplatte waren aus Messing. Der mechanische Aufbau war 'rustikal stabil'. Die Trafos wickelte mir ein Freund, richtig gesagt die Damen in seiner Trafowicklerei. Die Skala hatte eine 1mm Aluplatte als Basis mit aufgeklebter Papierskala... die ich ca. 20 mal änderte bis die Ziffern mit der Senderabstimmung im Einklang waren.

 

********************

 

 

 

 

1973 ( bis 1977 )

 

 

ELACORD PA 1000

Misch-Vorverstärker mit Klangregelung, zum Anschluss zweier

Endverstärker.

 

 

 

ELACORD PA 9000

HiFi Endstufe 2 x 90 Watt

rms/8ohm.

 

 

 

 

 

 

 

ELACORD PA 3000

HiFi Endstufe ...wie oben

mit 2 x 30 Watt rms/8ohm.

 

 

 

 

 

 

 


1973/74

ELACORD RHYTHMSTAR

Mit dreissig verschieden kombinierbaren Rhythmen. Bandecho eingebaut und ein 40 Watt Enderstärker. Das Ganze mit Fusspedal Fernbedienung. Gebaut wurde eine Kleinserie von 25 Stück. Leider wurden weitere Fotos beim Brand 2001 zerstört. Von oben war die Echo-Einheit zugänglich um das Tape einzulegen. 

In meinem "Sortiment" gab es auch ab und zu Geräte von denen ich nur 3-4 Stück oder auch nur eines baute, wegen fehlendem Interesse meiner Abnehmer oder weil mir persönlich das Gerät nicht gut genug erschien. Zwischendurch hat man auch mal einen Flop der nicht ankommt. 

 

 

1973/74

Der ELACORD GA-600 war ein universelles Gerät für kleine bis mittlere Bühnen. Ein Verstärker mit Federhall System. Leistung 60W RMS. Gebaut wurde eine Kleinserie von ca. 100 Stück. Zum GA-600 war auch eine passende Box im Angebot (davon habe ich leider keine Fotos mehr).

 

 

 

 

 

 


 

1974 

Die SG-E36 war eine Strat Kopie mit guten Klangeigenschaften, in einer Kleinserie von 40 Stück gebaut. Durch die erweiterte Schaltung mit vier statt zwei Reglern, plus 2 Schalter an der Oberseite (hier nicht sichtbar) ergaben sich mehr Möglichkeiten den Sound zu variieren. Mein Kunde verkaufte die Instrumente alle in Jugoslawien.

 

 

 

 

1973 baute ich einige Junior Jam, ein mini Verstärker für Gitarre und Mic. ein 8 Watt Übungsgerät.

 

1974

wurde der JAM2 sein Nachfolger mit einem  24cm Breitband  Lautsprecher und 20 Watt Leistung, damit konnte man diesen Verstärker auch allgemein für kleine Auftritte nutzen.

 

 

 

 


 

 

1974

(bis 1979 im Angebot)

ELACORD P-8040

 

Power Endverstärker

Leistung 2 x 40 Watt RMS

mit Anschluss für zwei

Lautsprecherboxen.

 

 

ca. 1974/76

Das einzige nicht von mir konstruierte Gerät war das Modell TR8S. - Ein 8 Spur Abspielgerät von Panasonic, mit angepasster Front welches ich für Pausenmusik zu den Musikanlagen verkaufte.

 

 

1974

(bis 1979 auf Anfrage gebaut)

ELACORD P-8080

Power Endverstärker mit

vier separaten Endstufen.

Leistung 4 x 40 Watt RMS

mit Anschluss für vier

Lautsprecherboxen.

 

 

 

 

 1974

Wegen dem relativ hohen Gewicht war diese Konsole nur für Stationär-Installation geeignet. Einfach und gut bedienbar. An einem regelbaren NF Ausgang konnten weitere Endverstärker (z.B.P-8080) angeschlossen werden. Dieses Gerät wurde auf Bestellung bis 1976 gebaut.

Bei dem hier abgebildeten Gerät wurde nachträglich der linke Plattenspieler L-75 ersetzt. Als preiswertere Variante konnte man das Gerät auch bestellen mit zwei Lenco B55 als Mod. 3550.

 

Ab 1975 plante ich ein neues Modulares Disco Sound Sytem. (MDSS) Geräte die man als einzelne Module beliebig erweitern und kombinieren konnte.  Infos soweit vorhanden (Fotos müssen noch restauriert werden) findet man bei den Geräten 1977.

 

 

1975  

ELACORD MiniDisco 400

Um der Nachfrage nach einem leichten Discothek Modul doch auch gerecht zu werden baute ich einige Modelle dieser Koffer-Anlage die man an jeden Audio Verstärker anschliessen konnte.

Mic Anschluss, Ein- und Ausgang für zwei Tonbandgeräte. Ausgang für zwei Mono/Stereo Verstärker.

 

 

 

 

 

  

1975/76  ELACORD ER 750 DB    

Computer gesteuerte Rhythmus-Box. Ein erstes unrentables digitales Experiment mit grossem Aufwand.

 

Ein 30 Watt Verstärker war ebenfalls  noch eingebaut. An der Rückseite  hatte das Gerät verschiedene Eingänge für Mikrofon, Gitarre Orgel, Regler an der Seite (leider kein Bild) Produziert wurden nur 3 Stück. 

Der technische Aufwand war viel zu gross um das Gerät in Einzelanfertung herzustellen... auch zu schwer und mit einem kalkulierten Verkaufspreis von CHF 3490.-- damals zu teuer. Das Hauptproblem war der sehr intensive Zeitaufwand. Gebaut wurden nur 5 Stück.

Schade dass ich keine mehr habe, heute wär das eine echte Rarität.  Mit dieser Bastelei habe ich viel Zeit vertan die niemand bezahlen wollte... aber auch viele Erfahrungen gesammelt.

 

 

 

 

 

1975 - 1976

ECHOSTAR 7810 

Wieder so ein "Spinner Kasten"  Das Band-Echo mit sechs Tonköpfen und allen Regelmöglichkeiten die man so brauchte. (oder eben auch nicht) Es war das bisher technisch aufwändigste meiner Echogeräte und hatte eine fix eingebaute Bandschleife. Wollte man diese ersetzen musste das Gerät geöffnet werden. Für die Musiker war das zu kompliziert weil es schnell gehen musste. (Nachfolger war das CAT 7800 DT siehe bei 1978

 

 

 

 

1975/76  

ELACORD GA-916  

Der druckvolle kompakte Gitarren-verstärker in einem damals unüblichen geschlossenen Gehäuse. Anschlüsse oben am Gerät, Regler an der rechten Seite über dem Lspr. Output 90 Watt RMS mit zwei Bass-Midrange Chassis je eines nach links und rechts strahlend (aufzustellen), Hochtöner waren an der Front (hier die Seite) Das Gerät wurde 2-3m vor dem Gitarristen platziert. So strahlten die beiden Lautsprecher L+R über die Bühne und erzeugten einen angenehmen raumfüllenden Klang.

Kein anderer Hersteller hat jemals eine solche oder ähnliche Konstruktion gebaut. Guitar Amps waren üblicherweise auf der Rückseite immer offen. Rückkopplungsprobleme gab es mit dem GA-916 dennoch nie. 

 

 

 

 

 

1976

 

Compact Combo MC-200

Ein klassisches Gerät, kompakt, handlich und begehrt

Ausgangsleistung 25 Watt rms

1x 28cm Bass Mittelton Chassis

1x Koaxial Mittel/Hochton System

Diverse Anschlüsse für Gitarre und

Mikrofon an der Front und Rückseite

  

Zu Disco-Mix Konsolen wurde oft diese Endstufe verwendet, die den Anschluss von 4 zus. Lautspr.Boxen erlaubte.

(gebaut von 1974-1979)

 

Endstufe 4 x 40 Watt RMS

mit Anschluss für vier

Lautsprecherboxen.

 

 

 

 

 

1976

 

Super Bass Amp   B44

mit Bass Booster

Gesamtleistung:       160 Watt rms

Bestückung:  2 Verstärker Endstufen

                      à je 80 Watt rms.

                      4 x 28cm Bass Chassis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ab 1977

waren Verstärker und die Box auch als Einzelgeräte im Angebot als  Mod. B40 

und die Box als  Mod.B4 

 

 


 1976/77  ELACORD STAR 77 Die klassische Rockgitarre. 

Korpus Perlmutt Optik wie die EKO der 1960er Jahre... in blau oder grün

hier auf dieser alten Bildkopie aus dem Prospekt 1977 ist der optische Effekt leider nicht so gut zu sehen.

Auf dem Prospekt 77 wurden die Gitarren ohne Saiten abgebildet.

 

 

 


 

1976 ('76..1980)

ELACORD   B 450-S

 

Instrumentalbox

für Orgel und Gitarre

Belastbar nom. 140 Watt (16Ω)

Freq. Bereich 38 - 22'000 Hz

Anschl. Impedanz  8Ω / 16Ω

Bestückung

3 x Bass/Mittelton Chassis mit

harter Membran ∅ 36 cm

2 x Hochton Horn  ∅ 6x12 cm

 

Von diesem Produkt hatte ich keine Bilder mehr, um so mehr freut mich der Zufall wie ich zu diesem Bild kam.

 

Dieses Foto einer meiner ehemals produzierten B 450S wurde mir aus Bulgarien zugesandt, von einem meiner Webseite Besucher.

Er hat die äusserlich etwas lädierte aber 100% funktionierende Box bei einem Antik-Trödler gefunden.

Wahrscheinlich eine der wenigen welche die wirren Zeiten überlebt haben.

Habe versucht auch noch ein Foto vom Innenleben der Box zu bekommen, hat jedoch nicht geklappt.(?)


 

1976 ELACORD HiFi Serie 750

   eigentlich gedacht für mich allein

Tuner TRX-750 - Verstärker PRX-750 - Boxen B750S...

Dieser hochwertige FM Tuner war eine schöne technische Herausforderung und ein kleines Glanzstück. Ausgerüstet nur mit dem allernötigsten in höchster Qualität musste dieser Tuner punkto Empfang und Trennschärfe kaum eine Konkurrenz scheuen. Nur der Revox A76 war natürlich besser (und kaum zu toppen). 12 Stück wurden gebaut und 11 Stk. verkauft. Der einzige den ich für mich behielt wurde im Juni 2001 beim Brand zerstört. Vorher hatte ich erst einmal einen Tuner gebaut in Röhrentechnik, das war was ganz anderes als dieser hier.  Passend zum Tuner war der hochwertige Hifi Verstärker im Bild unten.

Regler so wenig wie möglich, so viel wie nötig.... Es handelt sich bei diesen Geräten um ein "rein technisches Produkt" ... da dürfen die nach meiner Meinung auch gerne mal etwas technisch aussehen.

 

HiFi Serie 750 Prospekt 1976

Prospekt vergrössern = anklicken


 

In eigener Sache

Es war nie geplant die 750er Linie und das Quadro System in grossen Mengen zu produzieren. Da ich mich über Jahre auch mit der Technik der HiFi Musikwiedergabe beschäftigte wollte ich nun einfach mal was anderes bauen als das gewohnte.

 

Die beiden Serien waren von hoher Qualität. Dem stand durch Einzelanfertigung ein relativ hoher und für mich unrentabler Material- und Arbeitsaufwand gegenüber.

 

Schon damals schrien Kunden nach 'Billig',

meinten jedoch... kleiner Preis / bestes Produkt... was bei bester Qualität unmöglich ist.

Beste Qualität hatte immer schon Ihren Preis, - das ist auch heute so und wird sich NIE ändern... im Gegenteil... obwohl viele Menschen dies glauben weil irreführende Werbung und Wettbewerb seit Jahren die Kunden dahin impfen dass viele denken

 

man bekomme für wenig Geld Beste Produkte... 

ist ein Trugschluss.    Billigzeug bleibt Billigzeug

 

Sehr Negativ entwickelt hat sich die Qualität vieler Musik Wiedergabegeräte... und damit auch das Hörverhalten der Menschen, von denen " leider leider " sehr viele keine Ahnung haben was in Wirklichkeit echt gute Musik Qualität ist.

 


 

 

 

Produkte des Jahres 1977

 

ELACORD  Quadrophonic Sound System

 

Mitte der 1970er Jahre war auf einen Schlag die Quadrophonie der grosse Hit. Alle Hersteller hatten Quadro Sound anzubieten und Schallplatten mit den neuen 4-Kanal Aufnahmen waren hoch im Kurs. - Da wollte ich nicht zurückhalten - auch wenn dies von der Orchester-Elektronik abwich...

und so habe ich ein Mehrkanal Quadrophonie System entwickelt... Während alle grossen Hersteller vier "normale Boxen" verwendeten hatte ich eine andere Idee.

Oft wollten die Kunden (meistens die Dame) keine grossen Lautsprecher rumstehen haben. Also hatte ich die Idee mit vier kleinen Boxen für Mittel/Hochton und einem versteckten Bass (der kann irgendwo stehen weil wir Töne unterhalb von 800 Hz kaum und diejenigen unter 80 Hz überhaupt nicht orden können).

Zusätzlich konnte man "meinen Quadro Verstärker" auch für 4-Kanal Stereo verwenden. ...und so habe ich wahrscheinlich auch eine der ersten Surround Anlagen gebaut.

 

Das Quadrophonic System bestand aus folgenden Komponenten.

 

QS-A7705K (Bild folgt)

Quadro Verstärker mit 4 separaten Verstärkerstufen, umschaltbar auf Stereo/Mono/Quadro und 4 Kanal Stereo Spatial Surround Sound. Inklusive Feder-Hall-System.

Anschluss für Activ Bass QS MB-600.

 

 

 

4 Stück der Box QS-MB-600 

wurden als Satelliten aufgestellt.

Belastbar nominal 30 Watt / 8 ohm

Freq. Bereich 48-24'000 Hz.

Abmessungen: B14cm/H23cm/T10cm

 

 

 

 

 

Dazu kam 

der mono Activ Bass QS-KB-600

Max. Leistung von 100 Watt rms.

Wiedergabe Freq. 28-400 Hz

28cm Woofer/8 ohm/140 W

Abmessungen: 36x36x36cm

Besonderes:

Der QS KB-600 war umschaltbar und konnte auch als ganz normale passive Bassbox verwendet werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Info Blatt und Installations Anleitung

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Kaum war die Quadrophonie gebohren und Tausende Geräte produziert...

verschwand sie wieder von der Bildfläche der Audiotechnik...

weil bereits wieder andere Ideen und Technologien die Hifi Welt bewegten...

und ich baute vorläufig weiterhin meine Orchester Elektronik.

 

 

 

1977...-1984

 

Ein Cassettengerät fand nach einer Modifizierung den Weg in mein Geräte- Programm.

 

Dies war eine sehr beliebte und einfach zu bedienende Anlage für universellen Einsatz, sowohl geeignet für kleinere Gastrobetriebe für die Beschallung von Messeständen, Private Party's u. Feste etc.

 

Davon hatte ich immer einige Mietgeräte im Umlauf.

 

 

 

Das ELACORD TM 30 

(mit Gehäuse TM 33) war ein für meine Zwecke modifiziertes Cassetten Deck von Technics.

Es wurde von Musikern auf der Bühne für Pausenmusik und für Aufnahmen im Übungsraum benutzt...

auch in Restaurants für Hintergrundmusik etc.


 

 

Der VA 400E /40W RMS Gesangsverstärker mit Inputs und Gain Regler an der Rückseite brachte mit den dazu passenden Boxen einen kristallklaren Sound. Als Mod. VA 800E gab es auch eine 80 Watt Version (Imp. 8 Ω ).

 

 

 

ELACORD VA-330M

der typische Restaurant Verstärker in 100 Volt Technik. Dieses Modell ist ausgelegt zur Einzelbeschallung von 3 versch. Räumen.

Modell VA-350 für 5 Räume.

Ausgangsleistung für jeden Raum regelbar : 

auf max. 5W / 10W / 20W / 30W

 

Der UM100V40

in gleicher Optik wie der VA 400. Ein top Universal Mischverstärker (40W) in Hi-Fi Qualität. 3xInput regelbar Gain und Volume. 1xMic regelbar und Mischbar für Durchsagen etc. wobei während der Durchsage andere NF Quellen um einige dB abgesenkt wurden. Alle Anschlüsse an der Rückseite. Es gab auch eine Modell Variante UM100V80 = 80Watt Leistung.

 

  

Der PA 7540 wurde oft eingesetzt zur Vermietung für Anlässe, Ausstellungen Lottomatch etc.

Anschlüsse an der Rückseite.

Die Dreh-Regler sind alle Lautstärkeregler, inkl. Mischregler für's Mikrofon. Bei aktivem Mic. werden andere Ton-Quellen auf leise geschaltet.

 

 

 

 

 

 

 

1977  Ein Abstecher in die Funktechnik

Nachdem ich auch Funktechnik studierte und mich lange Zeit damit befasste und selber mit Geräten von Tokai, Sommerkamp, Lafayette und Zodiac in den KW Bändern auf Sendung war, pröbelte ich 1975/76 beinahe jede Nacht an einem eigenen CB Funkgerät und baute 1977 schliesslich "meine CB Station" mit erfreulicherweise hervorragendem Ergebnis. Das Motherboard stammte von UNIDEN, der Rest war Eigenbau. Arbeitsfrequenz waren das 11m KW CB-Band + 10m Amateur Band. Die Sendeleistung konnte in drei Stufen 1-5-10 Watt festgelegt werden.

Mit ihr war ich im Sommer 1977 zum ersten mal On Air und alles funktionierte auf Anhieb. Stimmten die Atmosphärischen Verhältnisse, waren QSO's mit dem (inzwischen auf meinem eigenen Haus stehenden) auf 6m über das Dach herausragenden 4 Element KW Beam bis Südamerika keine Seltenheit. Habe nur zwei dieser Geräte produziert für mich und einen Freund. 

Zusammen mit einer Sommerkamp 788DX Mobilstation habe ich dieses Gerät über 10 Jahre benutzt, neben einer Teaberry Stalker XX, bis zum CB Hobby Ende. Leider kam auch diese Maschine beim Brand 2001 ums Leben. Mein Freund hat sein Exemplar irgendwann Ende der 1980er Jahre bei einem Treffen in Österreich verkauft. Keine Ahnung ob dieses Gerät noch existiert. 

 

 

 

 

1978  ...CTE 7800 DT 

CTE = Cardridge-Tape-Echo.

Dies war das letzte von mir gebaute Hybrid-Echogerät für 8-Spur Cassette und Endlos Tonband. Ausgestattet mit fünf Tonköpfen. Grundlegend ausgelegt zum Betrieb mit einer Endlos-Band-Schleife, konnte auch eine modifizierte 8-Spur Cartridge  verwendet werden wie sie damals in jedem Auto rumlagen und überall vorhanden waren.

 

Die beschädigten Fotos müssen noch restauriert werden.

 

1978

 

ELACORD  CTE 7800 DT

 

 

Band Echo Gerät mit Cassetten (8-track cartridge)  

Bild folgt sobald es restauriert ist

 

 

 

 

1978..79

 

Compact Bass-Verstärker

Bass Boy EA-P70

 

50 Watt mit Overdrive

 

 

 

 

 

 

 

 

1978/80

 

ELACORD  ENTERTAINER 600

Kompakter 60 Watt Verstärker

Mit Echo-Hall für Mic und Gitarre etc.

Ein zweiter Mic Anschluss mit PA Funktion befand sich an der Rückseite.

 

Das Bild stammt von einem gebrauchten Gerät, das ca. 1990 bei mir zur Reparatur war.

 

1979  EG-760

Für mich war diese bisher die schönste und beste meiner Gitarren. Eine sanft spielbare Lead-Gitarre in schöner Optik. Einmaliges Handling und optimale Gewichtsverteilung. Eine habe ich für mich behalten und längere Zeit selber gerne gespielt. Sie wurde leider beim Brand 2001 zerstört. Der Korpus war Original in Dunkelblau. Das einzige Foto war stark beschädigt so dass leider nur noch ein SW Bild daraus resultiert.

 

 

 

 

1979/80 ...120 Watt 6 Kanal Gesangsverstärker   

 

 

 

Etwa um 1980/82 habe ich ein neues Logo entworfen... aber dann doch "ewig" nicht benutzt weil immer noch eine Menge der alten Teile vorhanden waren. 

Früher war das aussehen des Schriftzuges eher Zufall weil dieser bei Kleinserien mit Klebebuchstaben "gebastelt" werden musste... und meinen Abnehmern in Jugoslawien war das egal wie der Name drauf stand. Man war sich damals auch alles (un)-mögliche ebenso von den "grossen" Herstellern gewohnt.

Zudem waren die Endkunden in Jugoslawien nur interessiert an guten Geräten mit zahlbaren Preisen.

 

1980/81

Bandleader A-900 der kompakte Orchester Verstärker für Gitarre und Gesang. Mit eingeb. Federhall und Anschluss für Bandecho, inkl. Fusspedal Fernbedienung. Leistung 120 Watt nominal an 16 Ω Gehäuse MDF mit Kunstlederbezug in beige. 

 

Passende Box Bandleader B-900.

 

  

Bandleader Box B-900

 

Passende Box zum A-900

 

Gehäuse Kunstlederbezug schwarz

passend zu verstärker Modell A-900

 

Lautspr. Bestückung 1x30cm Bass Chassis 2x24cm Fullrange Chassis

Belastbarkeit 400W / 600W Peak

 

 

 

 

  

1981...1984

Bandleader Combo C-900

 

Amp. und Box A-900 + B-900

in einem Gerät vereinigt. Ideale Anlage für Alleinunterhalter und Einsatz auf kleineren Bühnen etc. Funktionen wie A-900 jedoch ohne Hallfeder, aber mit Anschluss für eine Bandechomaschine. 

 

Leistung 120 Watt nominal / 200 W Peak. Fusspedal Fernbedienung. Anschluss für Gitarre u. Mic. an der Front, die restlichen Anschlüsse befinden sich an der Rückseite, wie auch die Tragegriffe. MDF Gehäuse in schwarzem Kunstlederbezug.

 

 

  

 

 

 

          1984/85

 

            20 Watt Mini Gitarrenverstärker

            

 

 

1986  

Elacord Studio Bass EBS 1200

Ein restauriertes Foto.

Kräftige E-Bass Box

Belastbar 120/160 Watt max. Bestückung  4 x 12" Bassspeaker.

Zubehör (nicht im Bild)

4 Rollen Transportwagen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                     weiter zur Seite 3  

                                        ...Ampel drücken