audio electronic made in Switzerland

Kapitel 3

 

 

 

 

Lautsprecherbau  ab 1965 ...1990

ELACORD Lautsprecher... Herkunft.

Vorwiegend verbaut habe ich Chassis von:  ...Jensen, Goodmans, Audax, WHD... auch welche von Monacor und PHILIPS. Sehr hochwertige Hifi Mittel und Hochtöner bezog ich in Belgien. Diese Firma wurde später soweit mir bekannt an PHILIPS verkauft.

Lautsprecher sind sehr individuell... genau wie die Empfindungen und das Hörverhalten der Menschen. Die oft zitierte Aussage "der Mensch hört das was er hören will" trifft tatsächlich in vielen Situationen zu. Lautsprecher muss man deshalb nicht nur messen und testen man muss sie auch "höhren"... wenn möglich in dem Raum in dem man seine Musik geniessen möchte.... also im eigenen Heim.

 

1972..73 habe ich einen Lautsprecher Testraum eingerichtet inklusive der notwendigen Messtechnik. Wie erwähnt, testen messen etc. muss auch sein.

Habe öfters gute live Konzerte - auch klassische - besucht um immer wieder von neuem auch "den Originalsound im Ohr zu haben". Als meine besten Messgeräte erwiesen sich zwei Musikstudenten und eine Kollegin vom Gymnasium die Gesang studierte. Sie kannten den Klang aller Musikinstrumente und hatten das richtige Gehör um die Wiedergabequalität von Lautsprecherboxen neutral zu beurteilen. 

..ich war Oberstufenschüler als ich meine ersten Lautsprecherboxen konstruierte.  Das waren schlichte Boxen, jedoch bereits hochwertig mit abgestimmten Frequenzweichen.

...ich dachte manchmal sie seien zu einfach, was nicht zutraf wie ich später feststellte.

 

Als ich um 1972 die ersten "fremden" Lautsprecher aus Japan und USA zur Reparatur in die Werkstatt bekam traute ich oft meinen Augen kaum. Teure Lautsprecherboxen bekannter Hersteller aus USA und Japan waren bestückt mit billigsten Chassis, viele ohne Frequenzweiche, nicht mal ein Elko vorhanden. Meist leere Kisten ohne Dämmung. Belastbarkeit weit unter den Daten im Katalog. 

 

  

Lautsprecher  aus meiner ehemaligen Poduktion

( soweit ich die beschädigten Fotos reparieren konnte )

 

meine ersten Lautsprecher

die ich als Schüler baute, mit denen alles begann

 

Wie sich erwies konnten sich meine Speaker problemlos mit anderen messen.

Ab 1970... konnte ich erste Produkte in kleinen Stückzahlen verkaufen.

 

Viele Modelle wurden nach Wunsch meiner Kunden konstruiert und produziert.

Dies ergab meist Kleinserien von 50-100 Stück pro Modell.

 


 

1978 - 1980 

Kompakte 3-Wege Hifi Box

B3 ..... 50 Watt Passivbox.

B3a ....30 Watt Aktivbox.

B3v als Variante für 100Volt Verstärker Syteme.

 

 

 

 

 

alte Broschüren und Kataloge


 

 

Noch was persönliches... das mir echt am Herzen liegt !

 

Wer Ohren hat... der schütze sie !!!

 

Heute gibt es unter den 18-35 jährigen Menschen 70% mehr mit Hörschäden als noch in den 1970er Jahren. Die viel zu laute Musik aus dem Walkman, CD und MP3 Player die oftmals bis über 100 dB laut über Stunden gehört wird - unerträglich laut wie ein startender Düsen Jet - ist sehr schädlich und führt schon früh zum Hörgerät.

Es ist deshalb unbedingt notwendig dass man diesem ernst zu nehmenden Problem möglichst früh durch entsprechende Schutzmassnahmen selber zu Leibe rückt. Denken Sie daran, Sie tun es für sich selbst.  ...und wenn nicht ...der nächste Hörsystem-Akustiker ist nicht weit. 

 

 

 

 

                                                     weiter zur Seite 4

                                        ...Ampel drücken

 

 

 

Hifi Genuss  ist irgendwann zur Religion geworden

Die Meinungen und Ideen dazu sind heute so weit voneinander entfernt wie die der weltweiten Religionsanschauungen... und jeder behauptet "das allein wahre" zu bieten. Viele lassen nur ihre eigene Meinung als richtig gelten und alles andere wird nicht akzeptiert. ( ??? ) 

Das Empfinden eines jeden Menschen ist anders... und so entstehen auch verschiedene Eindrücke wenn verschiedene Leute mit der selben Anlage die selbe Musik hören, da auch längst nicht alle die gleichen Ansprüche an sich und die Technik stellen. 

Musik hören ist auch Psychologie das erfährt man spätestens dann, wenn man im Hifi Studio einigen Verkäufern zuhört, die beim Vorführen von Musikanlagen ihre Interessenten dermassen psychologisch beeinflussen, nur um möglichst rasch zu einem Abschluss (Verkauf) zu kommen.

 

Wichtig ist doch dass jeder sein eigenes Musik Widergabesystem findet das für Ihn das Optimum bedeutet womit Sie/Er die eigene Musik geniessen kann. Das bedeutet aber auch: ...wenn Sie eine sehr gute Anlage kaufen möchten die auch nicht billig ist, sollten Sie diese vor dem Kauf in Ihren eigenen Wänden testen können... denn dort klingt jede Anlage anders als im Vorführraum des Händlers.