Automobile aus einer Zeit die viele von uns

überhaupt nicht kennen.

 

Es war einmal... 

so fangen nicht nur Märchen an...

 

 

Super Technik und Design in Vollendung

Cadillac Eldorado 1970

 

 

NSU RO-80 ...wer kennt ihn noch ?

NSU RO-80 Wankelmotor

die sanfte Limousine

RO-80 von NSU mit dem Wankel-Kreisbolbenmotor

...aus den 1970er Jahren...

...super leise, super stark, super schlucker.

Ein schönes Auto das seiner Zeit einiges voraus war in Technik, Design, Raumangebot, Laufruhe, Fahrspass, Komfort, und Windschlüpfrigkeit. Das einzig negative an dem Kahn, der extrem laufruhige und zugkräftige Kreiskolbenmotor war noch eine empfindliche Mimose und viel zu durstig... und das in einer Zeit wo die Autobahnen wegen Erdölkrise zeitweise gesperrt wurden. (wirklich wahr 1973)

 

 

 

VOLVO 1800 E   unterwegs in geheimer Mission

Simon Templar Volvo 1800 E

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wer kennt noch geheimagent Simon Templar ... aus der gleichnamigen Krimi-Serie der 1960er Jahre ? ... der schöne VOLVO 1800 E  war im Film der Dienstwagen von Schau-spieler Roger Moore - als Top Agent Simon Templar. Roger Moore -schon vor seinen Erfolgen als James Bond 007 berühmt- war mit diesem schnittigen Sportwagen unterwegs in geheimer Mission. Eigentlich zeigte man in Schweden mit dem 1800E schon sehr früh, dass ein Volvo auch anders als "klotzig" sein könnte.

 

 

 

 

BITTER  ...aber nur der Name

Bitter CD 5.4Lt.V8

 

Der sportlich elegante

BITTER CD

Anfangs der 1970er Jahre vom ehemaligen Rad- und Autorennfahrer 

Erich Bitter

in Deutschland gebaut, auf der Basis vom Opel Diplomat 5.4V8, 

Bitter baute ab 1984 auch viele Prototypen und Studien für VW und andere Hersteller.

photo ©occaphot-ch.com

 

 

 

Die Göttin aus Frankreich

Citroën ID

Citroën ID

hier eines der seltenen Cabriolet's. 1965 erstmals auf dem Markt, mit der legendären Citroën-typischen Hydropneumatischen Federung ausgerüstet fanden die Fahrzeuge rasch eine Menge Liebhaber.

Diese Autos vermitteln ein Fahrgefühl das bis heute unübertroffen ist. Eigentlich ist es eher ein "schweben, ein dahingleiten" .

Die Fahrzeuge waren einmalig aber auch nicht gerade preiswert bei Reparaturen und Servicearbeiten. Es gab durch diese ganz spezielle 'Konstruktion' vieles das bei Servicearbeiten 'unnötig' ausgebaut werden musste... z.B. mussten bei etlichen Arbeiten die Hydraulikleitungen gekappt werden, auch wenn die Reparatur ganz wo anders vorzunehmen war. Dies alles musste dann auch wieder eingebaut, eingestellt und abgestimmt werden... alles unnötig anfallende Kosten zu Lasten des Besitzers. Beliebt waren sie trotzdem... und sind es auch in der Neuzeit immer mehr.

 

 

auffällig und ausgefallen in allem was ein Auto zu bieten hat.

Citrën DS Pallas

Citroën DS 21 Pallas

Nachfolger der ID, als DS-21/23, und es gab auch Kombi's. (Break)

Die extravagante Form war nicht das einzige besondere. Auch die Technik war sehr Citroën spezifisch und lange Zeit anfällig. (Citroën Freunde mögen mir verzeihen)  Dennoch haben diese Autos noch heute eine grosse Fan-Gemeinde... und ich kann sie verstehen, bin selber auch Citroën gefahren. Bist Du schon mal eine DS gefahren... wenn nicht tu es einmal in deinem Leben...

 

 

 

Die Citroën ID + DS Break

 

so heisst ein Kombi bei Citroën...

und so sehen sie aus.

Citroën DS Cockpit Interieur

 

Cockpit der Citroën DS 21 Pallas 1969

 

auch das 1-Speichen Lenkrad war eine Citroën typische Konstruktion.

Vor dem Jahre 1969 war das Armaturenbrett einfacher ohne Rundinstrumente mit einer Tachoskala wie bei den alten Amerikanern.

 

hier noch ein Bild vom  Motorraum einer DS 21

 

schlimmer gehts nimmer... und mit 'schlimmer' meine ich enger. In diesem Motorraum arbeiten war nicht leicht, es gibt kaum eine Ecke wo eine Hand Platz hat.

Zum ersetzen/reparieren der Kupplung muss alles raus inkl. Motor... ein riesen Aufwand für Mechaniker und des Kunden Geldbeutel.

 

 

 

 

kennt ihr auch ... die sanfte Rakete aus Paris

Citroën SM

Citroën SM 1968

1968 kam die sanfte Rakete aus Paris wie der SM in allen Zeitungen tituliert wurde auf die Strassen.

Mit seinem futuristischen Design und dem 2.7Lt V6 von Maserati, zusammen mit der bereits von den Citroën ID und DS Modellen bekannte, Citroën-legendären Hydropneumatischen Federung war er wirklich für die damalige Zeit einzigartig. Und es ist heute noch faszinierend eine solche Maschine zu fahren. Vom SM wurden in den folgenden Jahren noch verschiedene Varianten gebaut mit unterschiedlichen Motoren, teilweise auch von Maserati.

 

 

Mercedes Benz 300 SL W109 6.3Lt.V8

Mercedes-Benz 300 SL (W109)

6.3Lt.-V8-250PS 

Auch damit war man in den 1970er Jahren sanft und zügig unterwegs.

stark komfortabel aber bullig im Design und doch schön, eben auch ...ein Status-Symbol der 1970er Jahre...bis heute. 

 

 

 

Opel Diplomat 5.4Lt.V8

OPEL DIPLOMAT 5.4 Lt. V8 230PS

Das Opel Flaggschiff in den 1970er Jahren. Ein "europäischer Amerikaner" , war ja auch von General Motors, mit 5,4 Liter V8 ... heute sind es echte Liebhaberfahrzeuge.

 

 

 

Sein "kleiner Bruder" der Opel Admiral mit einem 2.8Lt. Motor.

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Opel GT 

ein beliebter Soprtwagen mit fliessenden Formen aus den 1980er Jahren.

Ein eleganter Zweisitzer mit Power. (und wenig Platz)

 ...auch bekannt als

"Corvette für arme".

 

 

 

 

 

 

 

JENSEN FF ...ein Klassiker aus England

Der JENSEN FF war 1966 der allererste in Serie gebaute PKW der Welt, mit permanentem 4-Rad Antrieb von Ferguson... inkl. Antiblockier- System.

Einen Jensen konnte man ruhig in der Liga von Aston Martin einstufen. Das Konzept war vielleicht der Zeit etwas voraus, ungewohnt und vielleicht auch zu teuer. So war dieses frühe Projekt der englischen Autobauer wirtschaftlich kein Erfolg. Es gab lediglich noch ein Schwestermodell. Dies war jedoch der gleiche Wagen mit leicht geänderter Front und nur einen Lüftungs Schlitz an der Seite. JENSEN baute von 1966 - 1971 nur 320 Exemplare.

Auch Ford bediente sich des Allradantriebs von Ferguson.

 Die damals in England gebauten Ford Modelle

Zodiac & Zephyr  Bj.1966

wurden wie der Jensen ebenfalls mit dem permanenten Allradantrieb von Ferguson ausgerüstet.

Etwas später wandte man sich auch bei Ford aus finanziellen Gründen wieder dem bis anhin bekannten Heckantrieb zu.

 

 

 

ab 1980 ging die Post ab

mit dem ersten Audi 80 Ur-Quattro

seither ist die Welt voller Quattro's.

Heute benötigt jede Mutti einen Allrad... und möglichst gross, für die Shopping-Tour und die Fahrt zum Kindergarten.

 

 

 

Alfa Romeo Julia Super 1600 1964

 

 

Alfa Romeo

Giulia Super 1600

 

Bj. 1964 war der Star an den vielen Strassenrennen in den 1960er und '70er Jahren zusammen mit Fiat Abarth 500 - NSU TT/TTS - Renault R8 Gordini - Renault Alpine usw.

 

 

 

 

 

Fiat 500 Abarth

 

 

FIAT 500 Abarth

 

auch er gehörte unvergessen zum Bild der europäischen Berg- und Strassenrennen der 1960er und '70er Jahre

 

 

 

 

VW Käfer Rennversion

Auch der VW Käfer blieb nicht verschont.... und wurde in unzähligen Rennen gnadenlos tracktiert.

 

Weltweit wurden und werden tausende Käfer umgebaut und aufgemotzt um aus dem luftge-kühlten Boxermotor das letzte bisschen Power raus zu holen. Einige Modelle haben auch Wasserkühlung.

Hauptsächlich an Rennen unter seinesgleichen anzutreffen.

 

 

 

Renault R8 Gordini

Renault R8 Gordini

der schnelle Franzose mit 1000ccm und Heckmotor

Auch er war immer vorne dabei an allen Strassen- und Bergrennen Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre

 

Interessant war auch der krasse Gegensatz der Carrosserien. Der runde Käfer einerseits gegen die doch eher kubischen Kisten von NSU und Renault.

 

 

 

NSU TT / TTS

 

 

NSU TT  + TTS 

 

die kleinen beliebten Flitzer mit Heckmotor 1000ccm/TT und der 1200ccm/TTS waren gern gesehen an allen Strassen- und Bergrennen der 1970er Jahre

 

 

 

 

 

Monteverdi   ....die Schweizer Ferrari's

Monteverdi High Speed 375L

Monteverdi High Speed 375L 

Ein echter Super Sportwagen vom verstorbenen schweizer Hersteller

Peter Monteverdi in Binningen BL.

Gebaut von 1970-74.

Seine Fahrzeuge waren ebenbürdig mit den damals grossen wie Ferrari, Maserati  & Co. Der eingebaute 7.2Lt.V8 von Chrysler leistet 375SAE/PS.

 

 

Hier das gleiche Fahrzeug

als 4-türige Version 1970

 

Modell High Speed 375/4

Monteverdi Hai 450 GT

 

Monteverdi Hai 450 GT 1973

 

Auch er ist ein ein Produkt vom schweizer Autobauer 

Peter Monteverdi .

 

 

 

 

 

 

Monteverdi Berlinetta 1972

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Peugeot 604 Automatic

Peugeot 604

Peugeot 604 Automatic

 

2.7/V6 - Bj. 1976

Eine komfortable Reiselimousine mit unglaublich weichen Sitzen in denen man buchstäblich versank.

Triebwerk war der damals populäre 2.7 Lt. Euro-6-Zylinder Motor den man auch in Volvo, Renault und anderen Fahrzeugen antraf.

 

 

 

 

 

 

 

RENAULT   war mit vielen Ideen oft weit voraus.

Renault R16

Renault R 16 das Familienmitglied

1965 weltweit das erste in Serie gebaute Auto mit Schrägheck und Heckklappe und einem Motor der 100% aus Aluminium hergestellt wurde.

Der R16 war 1966 Auto des Jahres und wurde zum beliebten Familienwagen. Es wurden 1.85 Mio. Stk. gebaut. Die Franzosen legten ein Fahrzeug vor, dessen Eigenschaften später bei allen Autos Standard wurden.

Als Anfang der 1970er Jahre die ersten "Hatchback Modelle" aus Asien auf den Markt kamen glaubten viele dies sei eine Erfindung der Japaner... eben nicht ! Die Franzosen haben immer gute Ideen früh umgesetzt. Einzig bei der Verarbeitung der Fahrzeuge war nicht immer alles wie man es als Kunde gerne gehabt hätte. So lotterten bei vielen Modellen nach kurzer Zeit die Türschlösser und eben solche Kleinigkeiten die doch eine ärgerliche Wirkung hatten.

 

 

Jaguar E Type - das Original

Jaguar E Type 1965

 

Aus England der echte...

Supersportler Jaguar E 1965

 

viel Power ...kaum Platz 

wenig Komford ...aber trotzdem sehr beliebt

 

 

 

 

 

 

 

 

TOYOTA GT 2000 (1965/67) gut geschaut ist halb gebaut !

Toyota GT 2000GT von 1965

Toyota präsentierte 1965 ihren ersten Super Sportwagen 2000GT, eine Welt-Sensation.

Von 1967-70 lief die Serienproduktion. (produziert in einem Yamaha-Werk). Er konnte mit Technik aufwarten welche die Autowelt ins staunen versetzte. Sein 2000ccm Reihen 6-Cyl. Motor mit 5-Gang Schaltgetriebe leistet 150PS und brachte den Wagen bis auf 220 Km/h. Einzelrad Aufhängung und die neuen 4-Scheiben Bremsen waren 1965 sensationell und brachten den erwarteten Komfort. Finanziell war der Wagen kein Erfolg. Es wurden bloss 351 Stück gebaut, denn der 2000GT war gegenüber seiner Konkurrenten viel zu teuer.

Der 2000GT schaffte es dann doch noch (als spez. für den Film konstr. Cabrio Einzelmodell) zumindest in den fünften James Bond Film "man lebt nur zwei mal" mit Sean Connery und der schönen Aki von 1967 womit die ewige Erinnerung gesichert war.

 

Toyota Crown 1968

Toyota Crown 1968

Der unschuldige Unruhestifter

1968 kamen in der Schweiz die ersten Toyota's auf den Markt.

Mit ihnen der Crown 2600 eine luxuriöse Reisekutsche nach Ami Optik, mit Massen und Komfort nach EU-Standard.

Er brachte die Gemüter auf Trab. Kaum zu glauben... aber viele verweigerten sich damals einem Auto aus Japan. Händler u. Besitzer wurden verbal bedrängt und angepöbelt... es war eben etwas fremdes das man nicht kannte (ist ja furchtbar) ... aber erinnern wir uns kurz an frühere Zeiten, wie erging es den Erfindern von Dampfmaschine, Eisenbahn, Telegraph usw. na ja.. eben

( der Grossteil der Menschen ändert sich nie oder nur ganz selten).

Jedenfalls ist TOYOTA seit 2008 der weltweit grösste Automobilproduzent, dessen Fahrzeuge zu den besten der Welt zählen und Ihre technische Entwicklung  -  Beispiel Hybrid - ist denen anderer Hersteller teilweise um mehrere Jahre voraus. Das sagt auch was.


 

 

...aus einer Zeit als grundsätzlich alle Auto's

ihren eigenen Charakter hatten

...und so richtig ungehemmt saufen durften

ein Verbrauch von 20-30 Lt. / 100Km

hat niemanden gestört.

Es gab eine Zeit, da waren Grösse Gewicht Benzinverbrauch und Preis etc. kein Thema. Man baute einfach alles was in den Sinn kam... immer grösser grossartiger, bombastischer, pompöser, aber manches auch genial und wunderschön.

1947 - Lincoln Continental 12 cyl. (gebaut von Ford USA)
1947 - Lincoln Continental 12 cyl. (gebaut von Ford USA)
1978 Lincoln Continental Coupé (Ford USA)
1978 Lincoln Continental Coupé (Ford USA)
1959 Chrysler Imperial (USA)
1959 Chrysler Imperial (USA)
1960 Chevrolet Impala (GM USA)
1960 Chevrolet Impala (GM USA)

 

Bild oben:  Pontiac Chieftan 1957  (General Motors USA)

 

Bild unten:  Chrysler Saratoga 1957  (Chrysler USA)

1949 Delahaye 175-S Roadster
1949 Delahaye 175-S Roadster

Delahaye aus den 1930/40er Jahren

unten Mod. 165M Bj. 1939

1937 Delahaye Roadster
1937 Delahaye Roadster

 

 

..und hier noch einer... den niemand mehr kennt.

der VW K 70 nicht besonders schön aber selten.

VW K70

Der VW K-70 

Eigentlich hätte er als NSU auf den Markt kommen sollen. Die Fusion von NSU & Auto-Union zum Audi-VW-Konzern war jedoch schon vollzogen und so wurde er ein VW.

Der noch bei NSU entwickelte Wagen wurde von 1970-1975 im Werk Salzgitter gebaut. Grundlegend war er ein fortschrittliches Fahrzeug, auch die 1.6 und 1.8 Lt. Motoren.  

Leichte Anlehnung an seine Form hatte auch der erste Audi 100 Anfang der 1970er.

Wie jedoch bei vielen Neuentwicklungen war auch der K-70 mit Mängeln behaftet die der Käufer nicht akzeptieren konnte und behoben werden mussten. Zudem war auch noch der Benzinverbrauch viel zu hoch. Das alles kostet Geld und so entschied man sich 1974 zum Produktionsstopp auch deshalb weil es im Konzern intern noch einige andere Projekte zu verfolgen gab. Die letzten wurden 1975 gefertigt. Zeitgleich wurde auch der neue Audi 100 lanciert und da wäre der K70 im eigenen Hause ein Konkurrent gewesen. Also weg damit.

 

 

 

 

zum Schluss noch einer aus unserer Region

der schönste Truck der Schweiz