Fehler:

Der Entstör-

Kondensator

am Motor

ist defekt.

Siehe

Kapitel Elektrik

 

 

 

 

 


Ab 1968 ...mit neuem Anschlusskabel.

Die Maschinen hatten ab 1968 einen neuen Motor.


Das Pedal zur BERNINA 830 Record

gibt es in zwei Varianten

1.mechanisch  Typ 200 

2. elektronisch Typ 213

Das Gehäuse ist identisch ...der Inhalt jedoch nicht. Die ersten Modelle ab 1971 hatten den mechanischen Fussregler vom Typ 200, spätere Modelle der 830 Record erhielten den elektronischen Fussregler mit Bezeichnung Typ 230.  Dieser Typ wird auch bei Modellen der Baureihe 800/807 etc. verwendet.

1970 wurde in den USA (wo sonst?) wegen "Bedenken" das Pedal Typ 213 (US110V Version) könnte warm werden und Schaden nehmen ein Thermoschalter eingebaut.

(habe sowas in 30 Jahren nie festgestellt) Diese Massnahme hat so weit mir bekannt nie was gebracht. Dieser Hinweis steht hier nur zur Info, falls Sie mal in einem Pedal diesen Schalter antreffen. 


 

 

 

Ein  mechanischer Nähmaschinen-Fussregler ( z.B. BERNINA Typ 200 ) 

ist ein regelbarer ohmscher Widerstand, ein Keramischer Widerstands-Regler 

früher allgemein als Kohle-Druck-Regler bekannt 

Im Innern des Keramik Körpers befinden sich aneinander gereihte (aufeinander gestapelte) Graphit Scheiben (auch Graphit-Tabletten genannt).

Die Scheiben haben etwa den Durchmesser einer Cigarette.  Im Pedal können je nach Bauweise wie bei den BERNINA 1 Porzellankörper mit 2 Kammern sein... oder auch wie bei manchen anderen zwei separate Porzellan-Röhrchen, die jeweils diese Graphit-Tabletten enthalten.

Nähmaschinen ohne Fusspedal

bei denen ist dieser Regler über dem Motor angebracht... mit einem Kniehebel (mit dem Bein / Knie) wird die Motor Geschwindigkeit geregelt.


 

Graphit-Scheiben verringern unter Druck ihren Widerstandswert sobald sie zusammen gepresst werden... ...und sie vertragen sehr hohe Verlustleistungen.  Ein Teil der Energie wird verheizt wenn wir die Nähmaschine nur langsam laufen lassen (Verlustleistung) was dazu führen kann dass das Fusspedal warm werden kann.. und auch darf... ohne dass wir uns gleich Sorgen machen müssen. 

Sind diese Graphit-Plättchen verbraucht (abgebrannt) dann ist zwischen den einzelnen Plättchen zu viel Platz und sie werden nicht mehr richtig gepresst, was zur Folge hat dass der Regler nicht mehr funktioniert.

Der in die Netzleitung geschaltete Entstör-Kondensator kann z.T. auch das Abbrennen dieser Graphit-Scheiben verzögern.

 

Für Nähmaschinen werden in unserer Zeit häufig elektronische Motorregler eingesetzt. Man findet Widerstands- oder Kohle-Druck-Regler nach wie vor auch immer noch in vielen Nähmaschinen Fussreglern.

 

Service-Heft   Reinigung des Keramikreglers

Brochure / cleaning of the ceramic regulator

 

Download
Brochure / Service Heft ..Keramik Regler Reinigung
Carbon Regulator Brochure18021_.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB

 

Bild unten Pedal Typ 286/290

Bernina 800 Baureihe etc.


Elektronik Steuerplatine  

Das Bild zeigt eine Steuer-Platine der BERNINA nova 900. 

Die roten Kondensatoren können auf einer anderen Platine auch eine andere Form oder Farbe haben. Wichtig sind die Werte der einzelnen Bauteile. Das Potentiometer dient zur Regelung der Anlaufgeschwin-digkeit für den Motor und kann nicht durch einen Festwiderstand ersetzt werden. 

Elektronische Fussregler

für die Modelle 800er und 900er Baureihe...bis Modell 1000-1015 und 1030/1031 

Diese Regler können von Personen ohne Elektronik Kenntnisse generell nicht selbst repariert werden... dennoch gelingt es einigen, ihre Nähmaschine selber wieder fit zu bekommen wenn es nur an was kleinem fehlt. Oft ist nur der Entstör-Kondensator - parallel zum Netzeingang - defekt. Tipps und Infos siehe Kapitel Elektrik / Entstörtechnik.

  

Orig. Fussregler der BERNINA nova 900 

Bei der BERNINA nova 900 wird über einen Schleifwiderstand im Fusspedal die Elektronik ( in der Fussplatte der Maschine) geregelt.

 

Am Pedal geht selten was kaputt... und wenn... trifft es den Kohlewiderstand (Plättchen unten im Bild).

Sofern man irgendwo noch eines bekommt ist das Teil einfach zu ersetzen... ABER aufgepasst... im Regler befinden sich zwei Schleifkontakte (gelber Pfeil) die in einer lose in ihrer Führung eingelegt sind und sehr leicht brechen. Vor allem beim wieder einsetzten des Kohleplättchens ist Vorsicht geboten.

Der Kohlewiderstand hat oben zwei Anschlüsse und liegt in einer Führung. Man kann ihn einfach nur herausziehen und wieder einschieben... ABER HALT.. eben dabei gehen die Kohlestäbchen im Regler zu Bruch wenn wir nicht vorsichtig vorgehen. 

Am einfachsten geht es ohne Schaden... wenn wir den Widerstand langsam nach oben hinaus ziehen... dann vor dem wieder einschieben vor diese beiden Graphitstäbchen ein starkes Papier über die ganze Breite vor den Regler halten... siehe Bild 3 zum Pedal Typ 286 etwas weiter  unten auf dieser Seite. 

Widerstand wieder vorsichtig in seiner Führung nach unten (Kohlebahn gegen die Schleifkontakte) schieben wobei die Stäbchen durch das Papier zurück gedrückt werden und keinen Schaden erleiden.

 

Gebrochene Stäbchen ersetzen Sie leicht durch Bleistift Minen...siehe unten


Elektronik Pedal reparieren ?

Die Elektronik kann von Laien eher nicht selber repariert werden. Manchmal sind nur die Graphit-Stäbchen am Schleif-kontakt gebrochen, dann kann womöglich der Hobbyschrauber selber eingreifen. 

Auf der Platine mit den Elektronik Bauteilen befindet sich ein Schleifkontakt der von dem Arm hin-und-her bewegt wird. Dort drin sind auch die beiden Graphitstäbe enthalten.

 

wenn eines oder auch beide gebrochen sind kann man sich oft selber helfen.... 

wie auf dem Bild rechts sehen die Dinger aus. Die Halterung wird im Arm von hinten montiert.

 

Die Stäbchen haben den Durchmesser wie die handelsüblichen Bleistifte. 

also schlachten wir zu einem Teil einen Bleistift ...die in Wirklichkeit aus Graphit bestehen und nicht aus Blei, auch wenn man sie Bleistift nennt. 

 

Da unser selfmade Stift hinten keine Verdickung hat müssen wir die eine Feder vorne ein wenig zusammen drücken damit der Stift nicht hinein rutscht, weil die Feder diesen nach vorne drücken muss. 

Auf der Rückseite vom Arm lösen wir die Schraube... und entnehmen die Stifte mit den Federn.

 

Ist einer der Stifte noch ganz, können wir den drin lassen... oder er wird wieder von hinten in die Führung eingelegt... und jetzt kommen beide Federn von hinten dazu... dann die Schraube mit dem Halteplättchen wieder festziehen. 

 

Den "neuen" Stift müssen wir nun mit einer Pinzette von vorne in die Führung einlegen... festhalten und gleichzeitig die Platine an ihren Platz einfügen... dabei die beiden Stifte auf die Schleiferbahn legen... dabei ist zu beachten, dass der Kontakt-Nocken vom Arm über dem metallenen Winkel Kontakt zu stehen kommt, damit dieser vom Arm bewegt -(hinunter gedrückt) werden kann. 

 

Wenn das alles erledigt ist montieren wir die Print-Halterung und jetzt muss bloss noch der Deckel unten am Fusspedal wieder festgeschraubt werden

  

...bei Modell 286 etc. muss das Gehäuse wieder zusammen-gebaut werden, einfach in umgekehrter Reihenfolge wie beim öffnen.

 

Mit dem hier gelb gekennzeichnete Potentiometer wird die

Startgeschwindigkeit der Maschine einge-stellt... so dass der Motor bei Betätigung des Fussreglers ruhig und langsam startet.

 

 


Wichtig bitte beachten bei min/max. Schalter.

Ein elektronisches Pedal ist nicht verwendbar an Maschinen mit min/max Schalter. An einer Maschine mit min/max Schalter darf der Schalter nur auf max. gestellt werden... bei umschalten auf min. wird die Maschine ohne Stopp gleich loslaufen.

Fusspedal Typ 286/290

etc. zerlegen und wieder richtig Zusammenbauen

Liegt am Schiebewiderstand (A) oder an den Stäbchen (C) ein Fehler oder Defekt vor, dann sind folgende Arbeitsschritte angesagt.

Bitte lesen... bevor das Ding vermurkst ist !

Ein mit dem Fuss betätigter Schieber(B) bewegt zwei Graphitstäbchen(C) über einen Kohlewiderstand(A).

 

Diese Stäbchen können brechen oder der Kohle-Widerstand kann durch Verschleiss defekt sein.  

Herausziehen des Schlittens ist kein Problem, man muss bloss aufpassen dass die Stäbchen(C) nicht brechen oder davonfliegen, eine winzige micro kleine Feder drückt sie nach vorne!  

Vorsicht beim Zusammenbau Es geht ganz leicht wenn wir gemäss Schritt 3 vorgehen. (siehe Bild)   

 

1. führen wir den Schlitten(B) gemäss Schritt 2 bis etwa zur Hälfte nach unten in die Führung...

2. zwischen den Widerstand(A) auf der Printplatte

und den Graphitstäbchen(C) schieben wir ein starkes Papier. Auf der Rückseite vom Papier im Bereich der beiden Stäbchen, drücken wir nun mit dem Finger die beiden Stäbchen leicht und vorsichtig in ihre Führung (B) ...während wir mit der anderen Hand langsam mit dem Schieber(B) nach unten fahren.  So gemacht... kann nichts schief gehen.  Vorsichtig arbeiten, vielleicht vorher ein Foto knipsen wenn Sie nicht ganz sicher sind ...hinterher alles wieder richtig plazieren zu können.  sicher ist sicher ! 

Schritt 3 ..bitte beachten, wenn die Kohlestäbchen brechen funktioniert das Pedals nicht mehr. Wie Sie gebrochene Graphitstäbchen ersetzten sehen Sie etwas weiter oben auf dieser Seite.  

Wenn das Fusspedal warm wird ist das nicht unüblich und auch nicht gefährlich. Ältere Fussregler sind mechanisch, mit Keramikregler ausgerüstet. Wenn man länger nicht auf voller Geschwindigkeit näht ist am Pedal (einfach gesagt) überschüssiger Strom vorhanden und dieser 'Reststrom' wird in Wärme umgewandelt. Handelsbedarf besteht nur wenn das Pedal extrem heiss wird ...zischt, raucht oder stinkt. 


 

BERNINA 900 nova

mechanisch O.K. Elektronik defekt unreparierbar ???

kein Problem... 

Wir befreien sie von Elektronik und bauen um auf mechanische Motorregelung. 

Die folgenden Bilder zeigen die Standard-Verbindung, gültig und anwendbar für alle mechanischen Haushalt-Nähmaschinen (nicht nur BERNINA).



change the motor speed controller

from elbow lever to foot pedal

 

Umbau Anleitung

Info für alle BERNINA mit Kniehebel Starter.... und andere ... downlod the Brochure

Download
Broschüre UBA-913 Umbau auf Fusspedal-Starter
BR_UBA 913 V1 Umbau auf Fusspedal.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.4 MB


 

BERNINA Kniehebel  und seine Funktionen

Wichtig: Der Kniehebel der elektronischen Maschinen passt nicht an die Oldtimer. 

Die alten BERNINA der 1950er Jahre hatten einen Kniehebel als Motor-Starter, viele hatten damal noch kein Fusspedal.                              

Ab dem Jahre 1963 wurde die 730 Record Standardmässig mit Fusspedal geliefert. Sie war jedoch weiterhin nach Wunsch mit dem Kniehebel erhältlich. Der Kniehebel der 730 Record hatte nun eine "neue Funktion". Der mit dem Knie zu bedienende Hebel hatte nun die Funktion als Fuss-Lift.. oder auch Nähfuss-Heber genannt.  Hinweis: in alten Anleitungen wird dieser Nähfuss-Lift altertümlich als Lüfter oder Fusslüfter bezeichnet. Ein Lüfter ist ein Ventilator und hat nach neuzeitlichem Verständnis nichts mit einer Hebe-Mechanik zu tun.

 

Kniehebel-Starter

an der 530 Record

Die ersten BERNINA Modelle ab 1943 hatte zum Starten kein Fusspedal. Der Motor und damit die Nähgeschwin-digkeit wurde mit dem rechten Knie über einen sogenannten Kniehebel gestartet und geregelt.

 Kniehebel-Fusslift an der

830 Record

1963 der neue Kniehebel an der

730 Record. ...jetzt als Näh-Fuss-Lift.

 

Bild oben

Ab dem Modell 730 Record (1963) hatte der Kniehebel eine neue Funktion...

...genannt FHS (Frei Hand System) Der Kniehebel diente nun als Nähfuss-Heber (LIFT). Um beide Hände beim Nähen frei zu haben kann man mit dem Kniehebel den Nähfuss anheben. 

Hinweis: Der Nähfuss-Heber war an der 730 Record eigentlich ab 1963 Standard... die Maschine wurde jedoch - auf Wunsch vieler Kunden weiterhin auch mit Kniehebel geliefert. 

Ab 1971 war die BERNINA 830 Record im Handel... und elf Jahre das Flagschiff. (und sie ist heute noch sehr begehrt).

Der serienmässig eingebaute Kniehebel dient auch hier als Näh-Fuss-Lift. Ab diesem Modell war der Fusslift bei vielen Maschinen Standard. Damit man beide Hände frei hat um den Stoff zu bewegen hebt man mit dem Kniehebel den Nähfuss ganz bequem mit dem rechten Knie.


 

Die erste BERNINA mit Nähfuss-Lift

waren die Modelle der Klasse 117 (K/L).... hier im Bild zu sehen.

Die Kl. 117 galt jedoch nicht als Haushalt, sondern als Industriemaschine. Die erste BERNINA Haushaltmaschine mit Nähfuss-Lift war die 730 Record.

 

Oft fehlt dieser Hebel bei gebrauchten Maschinen, so dass beim Besitzer der Wunsch aufkommt einen solchen Hebel selber anzufertigen, was durchaus auch dem Laien möglich ist. Bei einigen Favorit Modellen kann die Aufnahme-Hülse abweichend konstruiert sein, so dass der Kniehebel nur einen Bolzen (Knubbel) hat. Wenn wir die Hülse vorne an der Maschine genauer betrachten können wir feststellen von welcher Art diese ist... 1 od. 2 Querbolzen etc. Bei Unsicherheit oder wenn das Teil nicht schön sauber läuft, dann hilft  ausbauen, reinigen ölen... wobei man genau sehen kann wie + was. 

 

Näh-Fuss Hebe-Mechanik im Bild und auf der Zeichnung unten. Die Aufnahme-Hülse für den Kniehebel bildet eine von vorne bis hinten durchs Gehäuse führende Achse (manchmal in einer Rohr ähnlichen Hülse) die vorne eine dem Bajonett-Verschluss ähnliche Aufnahme-Öffnung hat wo der Kniehebel eingeklinkt wird.


Merke: ...Die Mechanik kann bei fehlendem Kniehebel auch mit einem grossen Schraubenzieher bewegt werden. Wenn die Mechanik nur hartnäckig bewegt werden kann, dann sollte man das Ganze abbauen, reinigen und wieder montieren.  

Wichtig für die Herstellung eines Hebels sind die Masse für die Aufnahmehülse vorne an der Maschine.... diese sind passend für alle BERNINA Oldtimer der Klasse 730 Record - 640/740/840 Favorit ...930 Record etc.

BERNINA Modelle mit dieser Fusshebe-Mechanik erkennen wir an der vorne an der Maschine vorhandenen Aufnahme-Hülse für den Kniehebel. (roter Pfeil) Bei Maschinen ohne Mechanik ist das Loch geschlossen mit einem Metall oder Plastikdeckel. 

Ab der 830 Record von 1971 war dieser Fussheber Standard.  Man kann diesen Hebel bei Verlust mit wenig Aufwand selber herstellen. Die für den Erfolg wichtigen Abmessungen sind in den Fotos unten angeführt.

Bei der 800er Baureihe... 807/830/840 etc. ist dieser Hebel hinten unter der Plastikabdeckung versteckt.

Bild unten: Masse für den Hebel der 800 Baureihe ..930 Record ...und andere.


Hebelkonstruktion mit Aufnahmehülse an der Front. z.B. an der BERNINA 730 Record 

Hebel-Konstruktion mit Aufnahmehülse vorne an der Maschine, hier offen sichtbar an der 740 Favorit.


Kniehebel als Motor-Starter

Bei den Maschinen vor 1963 hatte der Kniehebel die Funktion als Motor-Starter.

( Maschinen ohne Fusspedal ). Die durchs Gehäuse führende Achse hat hinten einen Umlenkhebel der bei Betätigung den Keramikregler am Motor in Funktion setzt... und so die Maschine startet.

Bei den Mod. 530/730 Record ist der Kniehebel mit einem Gelenk als klappbare Variante ausgeführt.

Der Kniehebel selber wird hierbei zusätzlich mit einer Schelle am Gelenkstück fixiert.


 

 

Kniehebel ...NähFuss-Lift   BERNINA 830 Record / 930 electronic

 

 

 

Die ELNA Supermatic aus den 1950er Jahren hat auch diesen Kniehebel um den Motor zu regeln, den man auch relativ einfach selber herstellen. Dort wo die beiden kleinen Bolzen sind bohren wir ein durchgehendes Loch und schneiden ein M3 Gewinde rein. Dann kommt eine M3 Schraube in die Gewindebohrung. Wir lassen beideitig ca. 4.5mm von der Schraube vorstehen. Den Rest der Schraube knipsen wir mit dem Seitenschneide weg. Jetzt ist unser Hebel einsatzbereit. ( Verschönerungen sind der Fantasie überlassen )

 

 

Maschinen mit Kniehebel-Starter können ohne Probleme

auf Fusspedal umgebaut werden.

siehe weiter oben Thema Umbau auf Fusspedal