die Nähmaschine startet selbständig ?

ohne Vorwarnung mit Vollgas, kann auch mit dem Pedal nicht mehr geregelt werden ...

dann liegt der Fehler zu 99% an einem soeben gestorbenen Entstör-Kondensator. 

Der Kondensator meist direkt beim Motor eingebaut hat den Geist aufgegeben und schliesst die Maschine kurz.  Was tun ?  Maschine vom Netz nehmen, Stromzufuhr trennen und den 

Kondensator " vorübergehen" abtrennen... dann läuft sie wieder. Achtung.. nicht einfach irgendwo schnippeln... bitte vor dem Hand anlegen zuerst Kapitel Entstörtechnik studieren. 

Kondensator wenn möglich ersetzen damit die Maschine wieder Funkentstört ist.

 

 

                alles dazu finden Sie hier 

                  Entstörtechnik anklicken >

  

 

 

 

 

 

 

1. Teil    Faden Probleme

 

Häufiger Grund bei Faden und Nahtproblemen

ist oft eine falsche oder beschädigte Nadel

Passende Nadel verwenden

 

Das Nadelheft

Kleines Nadel-Lexikon. Beschrieb aller Nadeln und ihr Anwendungsbereich.  Gratis Download

Download
Das Nadel-Heft...Vorstellung aller wichtigen Nadeln
Nadel-Heft_14001(ocp1412).pdf
Adobe Acrobat Dokument 18.2 MB

Spule richtig einlegen

 

So wie hier im Bild gezeigt wird die Spule in die Kapsel eingelegt.

 

es ist möglich dass der faden reisst

wenn die Fadenspule falsch herum in der Kapsel liegt. 

Wenn Sie die Kapsel wie abgebildet in der linken Hand halten und mit der rechten Hand am Faden ziehen MUSS sich die Spule von Ihnen weg drehen..

 

ist die Spule falsch eingelegt kann der Unterfaden reissen. 

 

..DENN der Oberfaden kann den Unterfaden nicht nach oben holen weil er sich in der Spule falsch herum abspult... abspulen möchte. 

Ist der Unterfaden dünner als der Oberfaden wird er wahrscheinlich ebenfalls reissen. 

Abhilfe: oben und unten den selben oder mindestens gleich starken Faden verwenden. 

Nur im Notfall kann auch mal die Unterfadenspannung an der Spulen-Kapsel gelockert werden. (ist aber weniger empfehlenswert).

 

 

Unterfadenspannung wird an der kleinen Schraube an der Spulenkapsel eingestellt. 

...bei CB Greifer  (die meisten BERNINA's)  

die Spule in die Spulenkapsel legen...

 

Die Spule sollte mindestens ca. 3/4 mit Baumwollfaden gefüllt sein...

dann den Greifer aus der Maschine nehmen und in die Spulenkapsel einklicken. (er hat das für die korrekte Spannungskontrolle notwendige Gewicht von 15gr) Jetzt ziehen wir den Faden ca. 20cm aus der Kapsel und halten das Teil... 

 

wie im Bild zu sehen ...und erzeugen mit der Hand eine ruckartige Bewegung nach unten... wie beim JoJo Spiel. Der Faden sollte nach dieser Bewegung etwa 3-4cm länger sein.

Trifft das zu ist die Unterfadenspannung richtig eingestellt. 

 

Wird der Faden nicht länger, ist die Schraube an der Kapsel (roter Pfeil) zu stark angezogen. Bitte ganz leicht nach links gegen den Uhrzeigersinn drehen. ( wiederholen bis es passt ). Rutscht der Faden zu locker aus der Spule muss die Schraube nach rechts drehend im Uhrzeigersinn leich angezogen werden. .

 

Das kann jede BERNINA       

 

auch Ihre BERNINA kann 

rückwärts nähenStichlänge Hebel ganz nach oben schieben

( bei nova 900 Knopf drücken )

Normalerweise muss an der Kapsel nichts verstellt werden... hat jemand ohne zu wissen was Er/Sie tut dran rumgefummelt... oder die Schraube hat sich durch Vibration gelockert... dann müssen wir die Unterfadenspan-nung wieder richtig  einstellen ...an der Schraube der Spulenkapsel. (roter Pfeil)

 

 

Beim Rundlaufgreifer

ist zum testen der Unterfadenspannung kein Gewicht notwendig... da testen wir wie oben... aber nur mit der Spule in der Kapsel. Die Spule sollte mit einem Baumwoll-faden zu etwa 3/4 gefüllt sein. 


 

 

 

Stichbild 

einer alten BERNINA

 

nach komplett Revision alles ist optimal

eingestellt.

 

Häufige Fehler bei Fadenreissen: 

-- Nadelöhr ist beschädigt    -- Faden ist zu stark aufgespult 

-- Der Oberfaden ist nicht richtig eingefädelt

Die Oberfaden-Spannung ist möglicherweise zu stark eingestellt.  

weitere Ursachen können sein, Billig-Nadeln oder Billigfäden mit Knoten und unregelmässigen Gleitwerten, ausgetrocknete Fäden in schlechter Qualität.  

Kaufen Sie Faden und Garne nur im Fachgeschäft. Sind Unter- und Oberfaden unterschiedlich kann dies zu Fadenreissen führen! 

Nadel RICHIG einspannen bedeutet... mit der flachen Seite des Kolbens nach hinten.  

andere Gründe... Nadel ist krumm, stumpf... oder beides (dann ersetzten)

 

Oma's Tipp... gegen trockenes Garn.  Lagern Sie die Fäden 2-3 Tage in der Waschküche (od. Badezimmer). Faden nimmt Feuchtigkeit aus der Luft und wird wieder geschmeidiger.

 

- Weitere Ursachen  

- Greiferspitze ...ist stumpf oder beschädigt und muss neu poliert werden. 

- Stichloch in der Stichplatte ist zerstochen, Stichplatte polieren oder ersetzen.

- Unterfadenspannung ist zu stark eingestellt. ( an der Spulenkapsel Schraube lockern ) 

Vor dem Verstellen dieser Schraube zuerst alle anderen Möglichkeiten kontrollieren.

Schraube nur verstellen wenn dies unbedingt notwendig erscheint. Wurde vom Werk oder Bernina Fachhändler richtig eingestellt und braucht im Normalfall nicht korrigiert zu werden.

- Die Spulenkapsel ist verschmutzt durch Fusseln und festsitzenden Dreck.

Spule und Kapsel reinigen und wieder einsetzten. 

Die Spule und/oder die Spulenkapsel sind beschädigt. (verbogen). Funktioniert bei kleinster Abweichung nicht mehr. Abhilfe: Spule und Spulenkapsel reinigen oder ersetzen.

  

Faden bildet Knoten

plötzlich beim vernähen von Applikationen (z.B.) verknotet sich unten der Faden.

Das kann vorkommen wenn ohne Obertransport genäht wird... dann wird der untere Stoff manchmal schneller transportiert als der obere (die Applikation) ...das kann zu Schlingen- und Knotenbildung führen. 

Abhilfe schafft meistens Pergamentpapier das unten auf die Stichplatte und oben unter den Fuss gelegt wird... so dass alles gleichmässig transportiert wird.

Verhindern kann man das teilweise auch, wenn man - an Stelle des normalen Nähfusses einen Rollfuss verwendet... oder Sie verwenden den BERNINA Obertransportfuss.  

 

Faden verheddert Maschine blockiert

vielleicht hat die Nadel den Stoff bereits durch die Stichplatte gezogen... jetzt einfach 

sofort vom Fusspedal, nicht versuchen mit Motorkraft das Ding frei zu bekommen...

das geht nur von Hand. Der Motor blockiert bloss und könnte durchbrennen.

nicht stark am Stoff ziehen, sonst reisst er womöglich... drehen Sie die Nadel nach oben aus dem Stoff heraus. Unterfaden und verknotete Fäden abschneiden.

versuchen sachte am Stoff zu ziehen... wenn der Stoff nicht gleich nachgibt, nicht weiter ziehen. Alle noch verknoteten Fäden wegschneiden...  

Ist der Stoff wieder frei... alles reinigen, Greifer, Spule und Spulenkapsel.

kontrolliere die Nadel... stimmt die Fadenspannung... sind Faden unten/oben gleich usw. 

 

 

Maschine richtig einfädeln... und kontrollieren

1.. Nähfuss absenken und am eingefädelten Faden vorsichtig ziehen.

ist Widerstand vorhanden (Faden wird zurückgehalten) so befindet sich der Faden richtig zwischen diesen Plättchen. 

2.. kommt der Faden lose entgegen so läuft der Faden nicht richtig im Fadenspanner und Nähen ist unmöglich. der Oberfadenspanner ist mit dem Nähfussheber verbunden.

Beim anheben des Nähfusses öffnet sich die Spannvorrichtung... beim absenken des Nähfusses ist der Fadenspanner wieder aktiv. 

 

Bei Schlingenbildung am Unterfaden

ist der Grund oft eine zu locker eingestellte Oberfaden-Spannung oder genau das Gegenteil... die Unterfaden-Spannung ist zu straff eingestellt.

Je nach Nähgut (Tricot, Stretch Jeans etc.) kann es auch sein, dass die Fadenspannung generell zu straff eingestellt ist. Abhilfe: Wir kontrollieren nach Beschrieb oben.

 

2. Ein häufiger Grund dass sich Schlingen bilden... 

hat auch mit der Oberfaden-Spannung zu tun und kommt daher... dass beim einfädeln der Nähfuss nicht oben war...( ? ) Bleibt der Nähfuss unten... sind oben die Plättchen am Oberfaden Spanner zusammengepresst... und beim einfädeln legt sich der Faden bloss oben drauf statt in die Führung.... Die Oberfadenspannung ist jetzt gleich NULL ohne dass man das sofort bemerkt.  Abhilfe: = Fuss anheben und neu einfädeln.

 

3. kann sein dass die Nadelspitze verletzt istDas ist einerseits ganz normale Abnützung ...oder aber wenn man die Stecknadeln zum fixieren während des Nähvorgangs im Stoff stecken lässt... kann die Nadel dagegen stossen und sich verletzen. 

Die beschädigte Nadelspitze hat eine Haken ähnliche Verletzung die im Greifer den Faden wieder nach oben zieht, wodurch Schlingen und Knoten entstehen. 

 

4. Ein weiterer oft auftretender Grund zur Schlingenbildung kann sein... dass die Nadel stumpf geworden ist. (ganz normale Erscheinung) Abhilfe = Nadel ab und zu ersetzten. 

Ist die Nadel auch nur leicht krumm geht nix mehr... = Nadel ersetzten. 

TIPP...Fadenschlingen und kräuseln verhindern... = beim Nähen darf das Nähgut (Stoff) niemals mit den Händen nach hinten gezogen werden, sonst sind die Fadenschlingen vorprogrammiert. Tricot kräuselt sich, deshalb beim nähen mit beiden Händen den Stoff gleichmässig leich mitschieben.  ...oder BERNINA Obertransport(Fuss) benutzen.

 

Nadel bricht immer

Mögliche Ursachen 

1._ Die Nadel sitzt zu locker... ist nicht richtig in ihrer Halterung festgeschraubt.

      Abhilfe: Nadel festschrauben. 

2._ Die Nadel ist krumm und stösst mit der Greiferspitze zusammen und bricht.

      Nadel wurde verbogen ...durch schieben und ziehen am Stoff, dabei stösst sie auf die 

      Stichplatte und bricht. Abhilfe: Nadel ersetzten 

4._ Es wird eine zu dünne Nadel (die nicht zum Faden passt) verwendet.

      Abhilfe: passende Nadel verwenden. Siehe Bedienungsanleitung 

5._ schlechter Faden wird verwendet. Ein einziger Knoten kann die Nadel brechen. 

      Abhilfe: Faden ersetzen / nur Qualitätsfaden verwenden 

6._ Spulenkapsel sitzt nicht richtig an ihrem Platz ..ist nicht eingerastet.. oder es befinden

      sich Fadenreste im Greifergehäuse hinter der Spulenkapsel.

      Abhilfe: Spulenkapsel entfernen, kontrollieren und reinigen. 

Tipp: Defekte Nadeln sofort ersetzten... Passende Nadeln verwenden... Nadel richtig einsetzten (Kerbe nach vorne) Stoff nicht schieben oder ziehen... Maschine selber transportieren lassenSpulenkapsel beim einsetzten mit dem Finger leicht andrücken... muss beim einlegen fühlbar und hörbar einrasten. 

 

Maschine lässt Stiche aus

Sind die Stich-Aussetzer regelmässig nach immer gleich vielen guten Stichen folgen 1-2 fehlende usw. ...könnte sein, dass der Zahnrad-Ritzel am Greifergeber defekt ist.

(Zahn gebrochen, abgenutzt etc.) dann ist die Lücke mit dem fehlenden Stich immer an der gleichen Stelle. Trifft das zu muss der Greifertreiber repariert werden.

weitere mögliche Ursachen 

1._ Die Nadel ist falsch herum eingesetzt... eine falsche Nadel ist montiert, sie passt nicht

      zum Faden... ist für den Faden zu dünn oder zu dick. Die Nadelist krumm. 

      Abhilfe : oben angeführte Punkte kontrollieren und gegebenenfalls korrigieren. 

2._ Spannscheiben am Oberfadenspanner sind verschmutzt, 

      Abhilfe: Fadenspannmechanik reinigen ( wenn nötig demontieren). 

3._ Fadenspannung ist mangelhaft 

      Abhilfe: kontrollieren und wenn möglich korrigieren. 

4._ Faden ist zu stark... knotig oder hart (alt oder Billigware ?) 

      Abhilfe: Faden ersetzten und nur Qualitätsfaden verwenden. 

5._ Unterfaden ist in der Spule möglicherweise schluddrig und unregelmässig aufgespult. 

      Abhilfe: Neuen Faden aufspulen, nur intakte Spulen verwenden. 

6._ Der Faden ist nicht richtig in der Maschine eingefädelt, klemmt irgendwo oder ähnlich.

       Abhilfe: kontrollieren und neu einfädeln.

 

ZigZag Problem

Ursache ist oft der Stichwahlhebel ist bei 0 eingerastet aber Maschine näht keinen ZigZag Stich Lange nicht benutzte Maschinen verharzen (altes Oel wird dick) Teile werden unbeweglich. Beim betätigen von Regler A muss sich die Mechanik B (blau) auf und ab bewegen. Beim betätigen von Hebel C muss Teil D hinten und vorne komplett in die Kerbe einrasten. 

Wenn das nicht leichtgängig funktioniert... dann ist die Maschine verharzt und eingehockt ...und muss wieder flott gemacht werden, das geht am einfachsten so... 

1. Wir betupfen alle beweglichen Stellen wo rote Punkte sind mit etwas Petrol (nicht Benzin oder so) sehr gut geht es mit WD-40 Spray. Nichts anderes verwenden. Nach dem einsprühen Maschine am Handrad kurz bewegen dann für 3-4 Std. stehen lassen. 

2. Nach dieser Wartezeit bewegen wir die Maschine erneut am Handrad und kontrollieren ob sie vielleicht schon etwas leichter dreht. Wenn nicht... die ganze Prozedur 2-3x wiederholen.

Achtung... mit WD-40 / Petrol / Kriechöl etc. sachte umgehen wir wollen die Maschine nicht ertränken...nur Teile lösen. ( keine Lösungsmittel benutzen ...siehe Kapitel Wartun&Pflege )

 


Wenn dieses Teil nicht sauber funktioniert

siehe Kapitel L-M-R Hebel

 


Nadelstopp der 930 Record electronic 

Funktioniert die NadelStop Vorrichtung einwandfrei dann sollte die Nadel beim anhalten der Maschine oben stehen leiben. 

Bleibt die Nadel unten stehen statt oben... (oder an anderer Stelle) dann liegt ein Fehler in der Nadelstopp-Steuerung vor.  

1. ... kann dies möglicherweise nur eine geringe Verstellung der Mechanik bedeuten, die mit wenig Aufwand und geringen Kosten vom Fachmann behoben werden kann. 

2. ... könnte es auch daran liegen dass der dafür zuständige Steuermagnet nicht mehr funktioniert, das würde auf einen Fehler in der Steuerelektronik (Platine) hindeuten, was einen etwas grösseren Reparaturaufwand (und Mehrkosten) bedeutet.

Die Maschine muss eingestellt und die Nadelstopp Einrichtung neu justiert werden. ( BERNINA Fachmechaniker.) 

 

 

 

 

2. Teil   FadenSpanner

 

   - Oberfaden Spannung richtig einstellen

   - Unterfaden Spannung richtig einstellen

   - Einstellen der Spulenkapsel

   - Unterfaden nach oben holen

  

 

Service Heft Fadenspannung  

Die richtige Einstellung der Fadenspannung und vieles mehr  -  Unterfaden nach oben holen

Faden Garn und Nahtprobleme

Die Reinigung des Fadenspanners

 

Download
Sonder-Broschüre Fadenspannung
BR_AWFS-1305.pdf
Adobe Acrobat Dokument 14.5 MB

Oberfaden-Spannung einstellen. Der Fadenspanner einer Nähmaschine besteht aus drei polierten Metallplättchen welche durch eine Feder zusammengedrückt werden. 

An einem Drehregler kann man den Federdruck einstellen. 

Sind die Plättchen verschmutzt, funktioniert die Fadenspannun nicht mehr richtig.:

Mit einer Nadel entfernen wir Staub und Fussel zwischen den Plättchen. Dabei darf auch mal kräftig dazwischen gepustet werden.  Dann wieder einfädeln und darauf achten dass der Faden wirklich zwischen den Plättchen verläuft.

 

                             

*******

Ist die Fadenspannung zustark, wird der Faden reissen.

ist die Fadenspannung zu locker, ht die Maschine schluddrig

- es bilden sich Schlingen...

- der Faden verheddert sich im Greifer und unter der Stichplatte bilden sich Knoten.


 

Egal welche Bauart... das Prinzip des Fadenspanners ist immer gleich.

530 Record                              900 nova                         930 record


 

 

Unterfaden nach oben holen

vorher kontrollieren dass die Fadenspule in der richtigen Richtung

in der Spulenkapsel eingelegt wurde.!

 

 

 Oberfaden BLAU... Unterfaden GELB.

1. Nachdem wir die Spulenkapsel mit der Fadenspule in der richtigen Richtung in das Greifergehäuse eingesetzt haben...  halten wir mit der linken Hand die beiden Fäden leicht fest. (nicht zu stark ziehen)

 2. jetzt drehe ich am Handrad ganz langsam und gleichmässig gegen den Uhrzeigersinn (gegen mich) ...bis die Nadel ganz unten ist ... dabei den Unterfaden nur leicht festhalten. 

wenn die Nadel die tiefste Stelle erreicht... den Unterfaden stark lockern oder komplett loslassen.

hier sehen wir wie der Greifer den Oberfaden (Blau) um die Kapsel schlingt. 

 

nicht vergessen wir drehen immer noch langsam am Handrad... auf dem Weg der Nadel nach oben ...ziehen wir - nicht zu straff - am Oberfaden (hier Blau ...der nun den Unterfaden (hier Gelb) nach oben mitbringt.

Mit dem Oberfaden ziehen wir den Unterfaden ganz nach oben durch die Stichplatte und legen beide Fäden nach hinten. (ca. 20cm nach hinten ziehen, da beim Nähstart der Faden wieder mehrmals zurückgezogen wird... und ausfädeln kann.  Achtung Wichtig... sicherstellen dass die Fadenspule auch wirklich richtig in der Spulenkapsel liegt, sonst geht gar nix !

 

 

 

 

Wenn der Unterfaden nicht nach oben will... könnte es an einer krummen... defekten oder verletzten Nadel liegen ?

könnte auch sein... dass sich rund um den Transporteur.. und im Greifer... Fussel und Dreck festgesetzt haben die das Einfädeln behindert ? 

oder... das "gewusst wie" klappt noch nicht so richtig ?

 

 

 

Fadenspanner der BERNINA

...707-718  ... 800-830 Serie ... 900 nova

... 930-934 Record   ...940/950 Industrial

 

 

Der Fadenspanner besteht meistens aus drei polierten Metallplättchen welche durch eine Feder zusammen-gedrückt werden. An einem Drehregler/Rad kann man den Federdruck einstellen. Wenn sich nun zwischen diesen Plättchen Fadenreste und Fussel befinden dann geht nix.

Abhilfe:

Mit einer Nadel gehen wir zwischen diese Plättchen und entfernen möglichen Staub und Fusseln. Dabei darf auch mal kräftig dazwischen gepustet werden. 

 

 

Beim Einfädeln des Oberfadens muss man darauf achten 

dass der Faden wirklich zwischen den Plättchen verläuft...  

 

 

 

 

 

Fadenspanner  BERNINA 125  ( oldie 1950er Jahre )

 

 

 

 

3. Teil    FadenSpuler

 

 

Bei der BERNINA 530 Record

der frühen Serien ab 1954 mit 1-teiligem Handrad ist der Spuler direkt an der Motorachse und er läuft immer mit sobald der Motor dreht... auch wenn beide Riemen defekt sind. 

wenn der Spuler läuft...

aber die Maschine steht still = Fehler beim Riemen

 

 

 

 

 

 

Download
SERVICE Heft Deutsch - Fadenspuler 530 Record / KL 125
BERNINA Spuler 1_ServiceHeft_(opc419).pd
Adobe Acrobat Dokument 4.3 MB

 

          Gratis Download

 

 

 

 

 

 

 



BERNINA 530 Record der  2.Generation

Hier sitzt der Spuler auf dem Zwischenrad.

Auch er läuft immer mit wenn die Maschine in Bewegung ist.  "das ist bei diesen Modellen nun mal "konstruktionsbedingt" normal". 

 

Spuler dreht..  Maschine bewegt sich nicht

mögliche Störung: = Haupt-Riemen auf das Handrad ist defekt. ( Motor Riemen ist O.K. ) 

Fadenspuler dreht nicht  Motor oder Motor-Riemen ist fehlerhaft.  ( oder beide ? )

 

 

 

 

 

BERNINA 600 + 700.. 710 etc.

Hier befindet sich der Fadenspuler vorne am Ständer oben rechts über dem Stichlänge Regler. ...durch schieben nach rechts wird der Spuler aktiviert

Bei der BERNINA 707..708..709 etc.

sitzt der Spuler rechts oben auf dem Deckel neben dem Handrad. Läuft der Spuler dauernd mit... schieben Sie ihn nach links (aus)


 

Mechanische Fadenspuler funktionieren alle nach dem selben Prinzip.

Beim Einschalten schieben wir das Antriebs-Gummirad des Spulers gegen das Handrad, welches dann den Spuler antreibt. - Die einen mit Vollgummi Rad, andere mit Pulley aus Metall oder Kunststoff welches einen Gummiring trägt. 

Bild unten:

Fadenspuler der BERNINA 800er Baureihe. Bei alten mech. Nähmaschinen sitzt der Spuler immer nahe am Handrad... weil dieses ihn antreibt. 

Wenn der Spuler nicht richtig funktioniert liegt es meistens an einem der folgenden Fehler (oder an beiden).

1. ...im Spuler haben sich Fadenreste verfangen und hinden die Funktion.

2. ...der Spuler ist schmutzig, muss gereinigt und geölt werden.

3. ...Das Antriebsrad ( Gummiteil ) hat eine Delle oder ist sonstwie fehlerhaft.

Die Übertragung vom Handrad ist dadurch gestört. - Je nach Legierung kann es auch sein dass das Material vome Antriebs-Ring im Alter zerbröckelt.

  

 

Fadenspuler Gummi-Ring defekt ?

wenden Sie sich an die Firma Bänninger

                     www.btrade.ch 

hat viele Ersatzteile für alte Nähmaschinen 

 

Gummiteile enthalten meistens Wachse die bei langer "Nichtbenutzung" an der Oberfläche oxidieren können, wodurch sich das Produkt verhärtet. Deshalb wäre es wichtig, dass Gummiteile regelmässig bewegt werden, so dass die Oberfläche geschmeidig bleibt. Es schadet also nicht wenn wir den Fadenspuler ab und zu einschalten und im Leerlauf laufen lassen.

 

 

Der Fadenspuler funktioniert nicht richtig 

WO... WIE und WAS kann man dagegen unternehmen ?

Als erstes kontrollieren wir die Antriebsrolle des Fadenspulers. 

1. - Ist die Gummirolle noch komplett ...

2. - Ist die Gummirolle (Gummi Ring) gebrochen oder zerbröselt.?   

ist Punkt 2.- zutreffend...

dann ist klar dass wir den Gummiring - oder je nach Modell - den kompletten Spuler ersetzen müssen. Wenn Sie nicht wissen wie Sie bei Ihrer alten BERNINA an den Spuler kommen... siehe Kapitel "BERNINA Gehäuse öffnen". 

Merke: dieses Problem kennt man von Tausenden anderen Fabrikaten. Manche Gummiteile zersetzen sich mit den Jahren. Manche halten locker 50 Jahre, andere nur 6-10 Jahre, je nach Qualität der Gummi-Legierung (Zusammensetzung).

 

ist Punkt 1.- zutreffend

sind Gummi-Rad(Ring) O.K. dann prüfen wir seine Festigkeit.

Der Gummi Ring soll kräftig sein, straff aufliegen aber auch ein wenig nachgeben wenn man daran drückt. (er darf leicht weich sein.)

Ist der Gummi-Ring ausgetrocknet wird er steinhart und funktioniert nicht mehr, weil er am Handrad regelrecht "durchdreht".

Wir müssen dem Gummi vom Spuler etwas Elastizität zurückgeben damit er wieder Grip am Handrad hat womit auch seine Spulerfunktion zurückkehrt. 

Achtung... nicht alles was aussieht wie Gummi ist auch Gummi.

Viele dieser Ringe oder Räder bestehen aus PVC und lassen sich nicht mit Gummipfleger etc. behandeln... resp. es nützt nichts. Unter dem Stichwort "Gummi weich machen" findet man im Internet Hundert Ideen von denen die meisten den Geldbeutel plündern aber überhaupt nix nützen.

 

So wird "das Ding" wieder weich.

Meine Erfahrung, vergessen Sie Weichspüler, Spiritus und Gummipflegemittel aus dem Auto-Shop usw. bringt alles nichts... Bisher habe ich diese Dinger jeweils wieder soweit hinbekommen dass sie alle ihren Dienst wieder 100% erledigt haben. ...mit ganz einfachen Mitteln... ohne das Teil zu schädigen! 

Variante 1 in einen kleinen Kochtopf gebe ich 2-3 Liter heisses Wasser und ca. 4-5 Esslöffel Vollwaschmittel. Dann rein mit dem Gummi-Ding (oder auch mal das ganze Teil) ...und dann lassen wir das Ganze 1 Stunde auf der niedrigsten Stufe schwach köcheln.... aber nicht kochen... nur soviel dass es einfach die Anfangs-Temperatur behält.

Variante 2... man packt das Ding in einen Stoffbeutel und gibt es in die Waschmaschine bei ca. 40°C  mit etwas Vollwaschmittel.  

Wichtig.. Alle Angaben ohne Gewähr ! ..da ich keine Ahnung habe aus welchem Material der "Ring" Ihrer Maschine besteht, lehne ich hiermit jede Verantwortung ab, falls etwas schief gehen sollte. Hier gebe ich bloss meine Erfahrungen der letzten vierzig Jahre preis. Bei mir hat's so immer funktioniert. 

Spuler + Gummi sind O.K.  

aber trotzdem funktioniert's nicht ???

möglicherweise sind irgendwo versteckte Fadenreste eingeklemmt, um die Achse gewickelt usw.  ...die sind oft so klein dass man sie kaum erkennt.

Wurde der Spuler ewig nicht benutzt kann sich an dieser Stelle auch eingedicktes Oel oder Flugrost ansetzen ?  Dann heisst es: Spuler demontieren, alles fein säuberlich reinigen... beim zusammensetzen 1 Tropfen Nähmaschinen Oel in die Führungs Öse geben.